STADLAND Seinen Führerschein musste ein 42-jähriger Rodenkircher am Wochenende hergeben. Einer Streifenwagenbesatzung war auf der Straße Hayenwärf ein entgegenkommender, stark verschmutzter und beschädigter Renault aufgefallen. Bei der Überprüfung des Fahrers stellten die Polizisten bei dem Mann einen Atemalkoholwert von über 1,7 Promille fest. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde dem 42-Jährigen daraufhin eine Blutprobe abgenommen. Den Führerschein behielten die Beamten ein. Die Schäden und Verschmutzungen an dem Auto stammten von einem Verkehrsunfall. Der Rodenkircher war kurz zuvor von der Straße abgekommen und in einen wasserführenden Graben in Hayenwärf gerutscht. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 10 000 Euro.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.