Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Unfall Bei Großenkneten
Gefahrgut-Lkw umgekippt – A29 beidseitig voll gesperrt

Stadland Ein schwerer Unfall auf dem Mittenfelder Weg bei Rodenkirchen hat am Wochenende in der gesamten Wesermarsch große Anteilnahme hervorgerufen. Wie die Polizei mitteilt, war ein Autofahrer am Sonnabend gegen 18.05 Uhr bei Dunkelheit in eine Kohltour hineingefahren und hatte dabei zwei Menschen verletzt, einen davon schwer.

Am Unfallort versorgt

Der Unfall ereignete sich auf dem Stück des Mittenfelder Weges, das parallel zur Bundesstraße 212 verläuft. Hier war eine achtköpfige Gruppe mit einem Bollerwagen in Richtung Norden unterwegs. Der fröhlichen Gruppe gehörten nach Auskunft der Polizei vier Nordenhamer, zwei Butjadinger und zwei Stadlander an. Ebenfalls auf dem schmalen Weg in Richtung unterwegs war ein 46-jähriger Stadlander mit seinem VW Caddy.

Der Fahrer erkannte die unbeleuchtete Gruppe vermutlich zu spät und versuchte noch nach rechts auf einen Grünstreifen auszuweichen, schildert die Polizei. Dennoch erfasste das Auto einen 47-jährigen Stadlander und schleuderte ihn gegen eine 40-jährige Nordenhamerin. Dabei wurde der Stadlander so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Die Nordenhamerin kam mit leichten Verletzungen davon und wurde gleich am Unfallort erstversorgt.

Wie Albert Seegers, der Sprecher der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch, mitteilt, eilten zwei Rettungswagen und ein Notarzt an den Unfallort. Außerdem rückte das Kriseninterventionsteam des Landkreises Wesermarsch aus, das die Kohlfahrt-Gruppe am Unfallort betreute. Die Feuerwehr Rodenkirchen, die um 18.12 Uhr alarmiert worden war, fuhr mit 25 Brandschützern und vier Fahrzeugen zur Unglücksstelle, wie Ortsbrandmeister Lars Stratmann mitteilt.

Polizei appelliert

Der Fahrer des VW Caddy blieb unverletzt, an seinem Auto entstand ein leichter Schaden. Für die Unfallaufnahme musste die Polizei den Mittenfelder Weg etwa eine Stunde lang voll sperren.

Polizeisprecher Albert Seegers findet an dem Unfall besonders tragisch, dass er und seine Kollegen erst am Vortag an die Teilnehmer von Kohltouren appelliert hatten, sich mit Warnwesten kenntlich zu machen. Autofahrer könnten die oft dunkel gekleideten Fußgänger oft erst erkennen, wenn es schon zu spät sei. Deshalb wiederholte Albert Seegers seinen Appell.

Erst am vorangegangenen Wochenende hatte ein 27 Jahre alter Autofahrer in Breddenberg (Landkreis Emsland) mehrere Menschen aus einer Gruppe von Boßelspielern mit seinem Wagen erfasst. Acht Teilnehmer erlitten zum Teil lebensgefährliche Verletzungen.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.