Schwei 24 Einsätzen und Alarmübungen kann Kim Klinkenberg, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Schwei, für das vergangene Jahr verbuchen. Zusätzlich nahmen die Brandschützer an zwei Kreisbereitschaftsübungen teil. 2019 ist ein besonderes Jahr für die Wehr: Sie feiert ihr 90-jähriges Bestehen. Ende Juni soll das geschehen.

Zur Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus begrüßte der Ortsbrandmeister nicht nur zahlreiche Kameraden aus den eigenen Reihen, sondern auch den Gemeindebrandmeister Jörg Wiggers, Bürgermeister Klaus Rübesamen sowie Vertreter des Stadlander Gemeinderats.

Neben dem allgemeinen Dienst nahmen die Feuerwehrleute an Lehrgängen auf Gemeinde-, Kreis- und Landesebene teil, berichtete Kim Klinkenberg. Insgesamt absolvierten die Brandschützer 5624,73 Stunden. Derzeit besteht die Schweier Wehr aus 36 aktiven Feuerwehrleuten und 19 Mitgliedern in der Altersabteilung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die theoretische und praktische Ausbildung an Fahrzeugen und Geräten gehörte wieder zu den wichtigsten Aufgaben während der Dienstabende. Daneben standen Einsatzübungen unter anderem auf dem Gelände der alten Genossenschaft auf dem Programm. Zu den Aktivitäten innerhalb der Gemeinde zählten die Brandwache beim Schweier Osterfeuer sowie die Wachen beim Rodenkircher Markt.

Kim Klinkenberg, der das Amt des Ortsbrandmeisters im Juni vergangenen Jahres von Jürgen Hahn übernommen hatte, dankte seinen Kameraden für deren Einsatz. Einen besonderen Dank richtete er auch an den Arbeitskreis, der für die Bedarfsplanung des neuen Tanklöschfahrzeugs und den Anbau ans Feuerwehrhaus eingesetzt ist. Für die Planung des dringend erforderlichen Anbaus soll in diesem Jahr auch ein Architekt hinzugezogen werden.

Gemeindebrandmeister Jörg Wiggers nutzte die Versammlung, um Beförderungen vorzunehmen. Jannes Baumann und Manuel Schomaker sind jetzt Oberfeuerwehrmänner, Sebastian Dörr bekleidet nun den Rang des Hauptfeuerwehrmannes und Jessica Schmidt den der Hauptfeuerwehrfrau. Wiebren Huisman wurde zum Oberlöschmeister ernannt.

Bürgermeister Klaus Rübesamen ehrte langjährige Mitglieder: Matthias Bruns ist 20 Jahre dabei, Felix Diers bereits 40 Jahre. Klaus Hülsmann und Detlef Oltmanns blicken auf 45 Jahre zurück. Klaus Hülstede, Horst Meier und Joachim Meier erhielten das Feuerwehrehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für ihre 50-jährige Mitgliedschaft. Den Wanderpokal der Feuerwehr nahm Philipp Runge entgegen. Er hat im vergangenen Jahr von allen Kameraden die meisten Dienste absolviert, nämlich 40.

Jörg Wiggers informierte die Schweier Feuerwehrleute darüber, dass in diesem Jahr das neue Einsatzkonzept für den Wesertunnel geübt werden und das Deichschutzkonzept überarbeitet werden müsse. Außerdem müssen sich die Verantwortlichen Gedanken über die Bekämpfung von Bränden von Windkraftanlagen machen und nach einem entsprechenden Beschluss des Gemeinderates die Gründung einer Kinderfeuerwehr initiieren.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.