Polizeibericht
Pferdemarkt: Jugendschutz weiter stärken

Eine 17-Jährige war derart alkoholisiert, dass sie durch die eingesetzten Rettungssanitäter der Johanniter Unfallhilfe behandelt werden musste. Eine andere 17-Jährige fiel durch ihren hohen Atemalkoholwert von 1,91 Promille auf.

Bild: Bokelmann
Auch am Pferdemarktmontag wurde in Ovelgönne friedlich gefeiert. Dennoch registrierte die Polizei Einzelfälle, in denen über die Stränge geschlagen worden war.Bild: Bokelmann
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Ovelgönne Herrliches Sommerwetter an allen drei Tagen und ein sehr guter Besuch: Der 388. Ovelgönner Pferdemarkt kann getrost als Erfolg verbucht werden. Dennoch hat die Polizei bei der traditionellen Abschlussbesprechung darauf hingewiesen, den Jugendschutz im kommenden Jahr noch weiter zu verstärken.

Und das hat einen guten Grund. Trotz des insgesamt tollen Eindrucks vom Volksfest fällt aufgrund der vielen Alkoholexzesse und der damit verbundenen Straftaten das Ergebnis aus Sicht der Polizei nur bedingt positiv aus.

Bei Alkoholkontrollen fielen den Polizeibeamten mehrfach Jugendliche auf, die stark alkoholisiert waren. Vier Jugendliche mussten des Platzes verwiesen werden und von ihren Eltern abgeholt werden.

Eine 17-Jährige war derart alkoholisiert, dass sie durch die eingesetzten Rettungssanitäter der Johanniter Unfallhilfe behandelt werden musste. Eine andere 17-Jährige fiel durch ihren hohen Atemalkoholwert von 1,91 Promille auf.

Am Pferdemarktmontag erregte zudem bereits gegen Mittag ein 27-jähriger Stadländer mit einem Atemalkoholwert von 2,60 Promille die Aufmerksamkeit der Polizei. Nachdem der junge Mann Gäste und Tresenpersonal mit Bier begossen hatte, musste er schließlich den Festplatz verlassen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereigneten sich mehrere alkoholbedingte Rohheitsdelikte: Bereits um 23 Uhr musste ein 20-jähriger Braker, der einem 18-jährigen Elsflether ins Gesicht geschlagen und einem 20-jährigen Elsflether gegen das Knie getreten hatte, mit einem Atemalkoholwert von 2,22 Promille des Festplatzes verwiesen werden.

Zu den folgenden Handlungen sucht die Polizei noch Zeugen: Zum einen ist ein 21-jähriger Ovelgönner mit blutender Hand und einer Atemalkoholkonzentration von 1,90 Promille vor einer eingeschlagenen Fensterscheibe angetroffen worden. Dem jungen Mann wird vorgeworfen, die Fensterscheibe eingeschlagen zu haben. Er gibt jedoch an, von mehreren Personen angegriffen und mit einer Scherbe an der Hand geschnitten worden zu sein.

Zum anderen habe ein 21-jähriger Braker eine Messerstecherei schlichten wollen und dabei Schnittverletzungen im Gesicht und am Arm sowie eine gebrochene Nase davongetragen. Nähere Angaben zum Tathergang war das mit 1,22 Promille alkoholisierte Opfer nicht bereit zu machen. Für beide Vorfälle werden Tatzeugen gesucht.

Personen die Hinweise zur Aufklärung der Taten geben können, werden gebeten, sich an die Polizei in Brake unter Telefon   04401/9350 zu wenden.

Das könnte Sie auch interessieren