Burhave Einen wohl glimpflichen Ausgang nahm ein Badeunfall am frühen Sonntagnachmittag vor dem Burhaver Nordseestrand. Bei einem erfolgreichen Rettungsversuch erlitt ein 35-jähriger Tourist aber einen Schwächeanfall. Er musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Nach Auskunft der Polizei hatte eine Urlauberfamilie aus Witzenhausen (Hessen) bei Ebbe den Priel zur vor dem Burhaver Strand liegenden Sandbank überquert. Als das Wasser auflief, wollte die Familie zurückkehren. Während der zehnjährige Sohn aus eigener Kraft den Burhaver Strand erreichte, drohte das fünfjährige Kind von der starken Strömung abgetrieben zu werden.

Der 35-jährige Lebensgefährte der Mutter der beiden Kinder kam dem Fünfjährigen zur Hilfe, der dann ebenfalls sicher das Ufer erreichte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei der Rettungsaktion erlitt der Mann offensichtlich einen Schwächeanfall. Er wurde von der Strömung abgetrieben und verschwand im Priel. Mit Hilfe anderer Badegäste wurde sofort die Rettungskräfte alarmiert.

Der Mann wurde später von einer Bootsbesatzung der Schnellen Einsatzgruppe (SEG) der DLRG-Ortsgruppe Butjadingen bewusstlos am Rande des Priels entdeckt. Er wurde von den Rettungsschwimmern und zur Hilfe eilenden Badegästen zum Wattensteg bei der Nordseelagune gebracht. Weitere DLRG-Mitglieder, Rettungssanitäter und Mitglieder der ebenfalls alarmierten Freiwilligen Feuerwehr Burhave transportierten den Mann durch den Schlick zu einem Rettungswagen.

Nach einer Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Mann mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Er sei schon wieder ansprechbar gewesen. Es bestehe offensichtlich keine Lebensgefahr, so die Auskunft der Polizei.

Der DLRG seien bei der Alarmierung zunächst vier Vermisste gemeldet worden, berichtete SEG-Einsatzleiter Markus Felske. Ein Vorteil für die Rettungsschwimmer sei gewesen, dass ein Teil von ihnen, darunter auch die Bootsbesatzung, bereits bei der Kutterregatta in Fedderwardersiel im Einsatz war. Dies verkürzte die Zeit bis zum Erreichen des Unglücksortes.

Die Ortswehr war unter der Leitung von Ortsbrandmeister Stefan Hobbie mit zwölf Brandschützern im Einsatz. Sie sicherten zudem die Landung und den Abflug des Rettungshubschraubers am Wattensteg vor den zahlreichen Badegästen in der Nordseelagune und am Burhaver Strand ab.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
mehr Bilder unter     www.nwzonline.de/wesermarsch 

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.