ALTENESCH Den Jahresbericht der Feuerwehr Altenesch verlas auf der Jahreshauptversammlung Ortsbrandmeister Holger Schläger.

Im vergangenen Jahr wurde die Ortswehr zu sechs Brandeinsätzen sowie zu einem Hilfeleistungseinsatz gerufen. Alle Brände konnten erfolgreich unter Kontrolle gebracht werden. Die freiwillige Feuerwehr bestand zum Ende des letzten Jahres aus 27 aktiven Mitgliedern, davon 13 Alterskameraden und 16 Mitglieder der Jugendfeuerwehr.

Der Jugendfeuerwehrwart Aaron Schippers erzählte von den Aktivitäten des Nachwuchses. Neben der Teilnahme an zahlreichen Wettbewerben gehörte für ihn das Zeltlager in Dänemark zu den absoluten Höhepunkten des Jahres. Auch über eine finanzielle Unterstützung der Landfrauen freute sich die Jugend sehr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gemeindebrandmeister Hartwig Sondag erzählte, dass es insgesamt 38 Einsätze der Gemeindefeuerwehr gab. Auch die Anschaffung zweier neuer Fahrzeuge vermerkte er positiv. Nichts desto trotz gibt es für ihn Grund, sich Sorgen zu machen. Großbetriebe setzten immer mehr auf ihre eigenen Leute im Thema Brandbekämpfung, so dass die Feuerwehr meistens erst zu spät gerufen wird.

Lemwerders Bürgermeister Hans-Joachim Beckmann sprach bildlich von den Werften als „goldene Ketten“, die einen wichtigen Teil zur guten wirtschaftlichen Lage der Gemeinde beitrügen. Um sicher zu stellen, dass diese Ketten nicht reißen, sei es natürlich auch wichtig, eine gut ausgebildete Feuerwehr zur Verfügung zu haben.

Mehrfach erwähnt wurde die Reform zur Umstellung von analogen zu digitalen Funksystemen bis 2015. Es sei zum einen eine Herausforderung, da eine Umstellung Zeit zur richtigen Handhabung braucht und zum anderen mit weiteren Kosten verbunden ist. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Hartmut Schierenstedt erwähnte, dass Reformen auch Probleme mit sich bringen können. Dabei sprach er nicht nur von den digitalen Funksystemen sondern auch von zu tragender Schutzkleidung. Diese schütze zwar vor Hitze, aber man merke nicht, wie heiß es wirklich sei. Ein Feuerwehrmann muss heute um die 25 Kilo auf seinen Schultern tragen.

Anschließend gab es vier Beförderungen. Pierre Rohde wurde Oberfeuerwehrmann, Christian Meyer Hauptfeuerwehrmann, Aaron Schippers Löschmeister, und Holger Schläger Brandmeister. Die Freiwillige Feuerwehr Alten­esch zog eine positive Bilanz aus dem vergangen Jahr. Es gab keine Unfälle während der Einsätze.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.