ECKWARDEN ECKWARDEN - Die Jugendarbeit der Eckwarder Feuerwehr ist ein ständiges Auf und Ab. Bei der Jugendfeuerwehr versehen zurzeit sechs Jungen und drei Mädchen ihren Dienst. Vor einem Jahr waren noch 17 Jugendliche.

Jugendwartin Gudula Addicks berichtete während der Jahreshauptversammlung, dass allein fünf Jugendliche mit ihren Eltern aus Eckwarden weggezogen sind. Diese Zahl sei aber nicht erschreckend, sondern ganz normal.

In den vergangenen Jahren habe es immer wieder diese Schwankungen gegeben und die Jugendwehr habe es stets geschafft, wieder neue Mitglieder anzuwerben. Auch stellvertretender Gemeindebrandmeister Dietmar Wiggers zeigte sich nicht beunruhigt. Es komme halt vor, dass Familien wegziehen oder andere Interessen bei den Jugendlichen die Freizeitgestaltung bestimmten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kreisjugendfeuerwehrwart Alexander Stahl rief die anwesenden Jugendlichen dazu auf, in der Schule und im Freundeskreis Werbung für die Jugendfeuerwehr zu machen, denn „Feuerwehr ist eine tolle Sache“, so Stahl.

Gemeindekämmerer Bernd Rummel, der Bürgermeister Rolf Blumenberg vertrat, strich in seinem Grußwort die Wichtigkeit der Jugendfeuerwehren heraus. Hier werde Zusammengehörigkeit gelebt, die auch für das Dorf Eckwarden besonders wichtig sei.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich die Nachwuchs-Brandschützer auch wieder am Pfingstbaumsetzen, am Gedenken zum Volkstrauertag und am Weihnachtsmarkt. Sie veranstalteten wieder ein Osterfeuer und das traditionelle Osterzeltlager im alten Lokschuppen.

Das Sommerzeltlager führte die Jugendwehr für eine Woche nach Stadt Oldendorf, bei dem allerdings das Wetter nicht mitspielte und das neue Zelt der Eckwarder Jugendwehr sehr viel Regen abhalten musste. Aber auch die Feuerwehr-Ausbildung kam nicht zu kurz. So nahmen die Jugendlichen an den Wettbewerben der Kreisjugendfeuerwehr teil und übten bei jedem Dienstabend den Umgang mit den Geräten der Feuerwehr.

Die meisten Dienststunden leistete Marylin Maus mit 368,1 Stunden. Auf Platz zwei folgte Romina Harjes (357,6) und Platz drei ging an Jasmin Henning (355,6). Insgesamt leisteten die Jugendlichen und ihre fünf Betreuer 5536 Dienststunden.

Bei den Wahlen wurde Ole Arndt zum neuen Gruppensprecher gewählt. Er setzte sich in der Abstimmung gegen Romina Harjes durch, die künftig als stellvertretende Gruppensprecherin fungiert. Schriftwartin bleibt Jasmin Henning und zu ihrem Stellvertreter wurde Philipp Stendel gewählt.

In diesem Jahr organisiert die Jugendwehr Eckwarden ein Sommerzeltlager. Im August werden mehrere befreundete Jugendwehren erwartet, die eine Woche gemeinsam auf dem Platz vor dem Gerätehaus verbringen werden.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.