Golzwarden Ein Jahr lang kündeten Bauzäune von der Maßnahme am Feuerwehrhaus in Golzwarden. Samstag wurde der Anbau offiziell von Bürgermeister Michael Kurz an den Ortsbrandmeister Thomas Lübsen und seinen Stellvertreter Mathias May – in Form einer Fernbedienung für die Tore – übergeben. Zuvor freute sich der Ortsbrandmeister, rund 100 Besucher und Gäste an diesem Tag begrüßen zu können.

„Wir sind jetzt froh und stolz, so viele Menschen zur offiziellen Übergabe des Anbaus des Feuerwehrhauses begrüßen zu können.“ Das Feuerwehrhaus wurde nach zehn Jahren erweitert und entspricht jetzt auch den Anforderungen an den modernen Brandschutz. Thomas Lübsen führte weiter aus, dass bei der Aufstellung des Feuerwehrbedarfsplanes ein neues Feuerwehrhaus in Golzwarden geplant wurde. Es wurden in der Nachfolgezeit mehrere Alternativen in Erwägung gezogen, schließlich fiel die Entscheidung auf den Anbau. „Viele Stunden Eigenleistung sind in den Anbau geflossen“, sagte der Ortsbrandmeister. Dieser beinhalte einen Bereich für die Jugendfeuerwehr mit eigenen Spinden. „Vielleicht können wir so auch weitere Nachwuchsfeuerwehrleute gewinnen.“ Seinen Dank richtete der Ortsbrandmeister vor allem an seinen Stellvertreter Mathias May und an die Feuerwehrleute, die sich in das Bauprojekt mit einem hohen Maß an Eigenleistung eingebracht haben. „Dennoch habe ich noch einen Wunsch: Dass das Feuerwehrhaus einen einheitlichen Farbanstrich erhält.“

Ein Kraftakt sei die Baumaßnahme gewesen, meinte der Bürgermeister. „Doch wird haben stets die Kosten im Blick gehabt und die veranschlagte Summe in Höhe von 1,1 Millionen Euro wurde nicht überstiegen“, unterstrich Michael Kurz, „dennoch werden wir auch weiterhin in unsere Feuerwehren investieren, um den Brandschutz auf dem neuesten Stand zu halten.“ Besonders stolz sei er darauf, dass bei dem Bau von den beteiligten 27 Firmen, zwölf aus Brake, sechs weitere aus dem Landkreis Wesermarsch und die anderen Firmen aus der näheren Region kommen. Seinen Dank sprach auch der Braker Stadtbrandmeister Bernd Kempendorf aus. „Die Standards sind alle erreicht, dies ist nicht unbedingt selbstverständlich.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ferner dankte er Thomas Lübsen für die Steuerung des Baus von Seiten der Feuerwehr. „Jetzt hat die Feuerwehr Golzwarden nicht nur ein Gebäude auf dem neuesten technischen Stand, sie hat auch eine Mannschaft, die in der Dorfgemeinschaft integriert ist und auch in der Kreisfeuerwehr verdient gemacht hat“, lobte Kreisbrandmeister Heiko Basshusen. Auch die anwesenden Politiker sicherten der Freiwilligen Feuerwehr Golzwarden ihre Unterstützung zu. „Ich werde mich gerne für die Belange der Feuerwehr im Landkreis einsetzen“, sagte MdL Dragos Pancescu (Die Grünen). Abschließend versprach Ratsfrau Ursula Schinski (SPD), dass dem Wunsch des Ortsbrandmeisters entsprochen werde und Gelder für den einheitlichen Anstrich zur Verfügung gestellt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.