REITLAND REITLAND - Zu lediglich zwei Brandeinsätzen musste die Feuerwehr Reitland 2004 ausrücken, so Ortsbrandmeister Dieter Tönjes während der Jahreshauptversammlung.

Doch die Wehr sei für Einsätze gut gerüstet. Denn im vergangenen Jahr sei eifrig mit dem neuen Löschfahrzeug geübt worden. Ortsbrandmeister Tönjes – selber erst vor einem halben Jahr in dieses Amt gewählt – dankte vor allem Jörg Wiggers und Heiko Grape. Sie würden sich für jeden Dienstabend etwas neues einfallen lassen.

Die Reitländer Wehrmänner sind auch gut auf ihre Aufgaben bei einem Brand im Wesertunnel vorbereitet, denn die Hälfte der Atemschutzgeräteträger hat einen speziellen Lehrgang in der Landesfeuerwehrschule in Celle besucht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gemeindebrandmeister Thomas Helms sagte, dass die Deichsicherung wieder in den Fokus der Feuerwehrarbeit rücken wird. Es habe sich gezeigt, dass Katastrophen schnell auftreten können und dann seien die Feuerwehren im Landkreis auf sich gestellt, denn die Bundeswehr sei einfach zu spät da, um bei Sturmflut noch helfen zu können.

Dank sagte auch Bürgermeister Boris Schierhold für die Zurückhaltung der Feuerwehren bei Neubeschaffungen. Die Wehren seien für die Zukunft gut aufgestellt. Größere Investitionen lasse der Gemeindehaushalt allerdings auch nicht mehr zu.

Insgesamt haben die Reitländer Brandretter im vergangenen Jahr 4205 Stunden geleistet. Das Durchschnittsalter der 35 Mitglieder – darunter eine Frau – liegt bei 38,4 Jahren.

Für langjährige Mitgliedschaft wurden Oliver Hadeler (zehn Jahre), Gerhard Thienken und Uwe Wispeler (beide 30 Jahre), Günther Hoting (45 Jahre) und Harry Höpken (55 Jahre) von Bürgermeister Schierhold ausgezeichnet.

Befördert wurden Torben Schomaker, Robert Hadeler und Lars Thienken zu Feuerwehrmännern, Thomas Janssen zum Oberfeuerwehrmann und Frerk Basshusen zum Löschmeister.

Gewählt wurden: Hans-Georg Basshusen (erster Gruppenführer), Reiner Hülstede (zweiter Gruppenführer und Dienstbuchführer), Jörg Wiggers (dritter Gruppenführer und Pressewart), Hajo Schomaker (vierter Gruppenführer), Heiko Grape (Gerätewart und Funkwart), Frerk Basshusen (stellvertretender Gerätewart und Maschinist), Robert Hadeler (Atemschutzgerätewart), Dieter Tönjes (stellvertretender Atemschutzgerätewart), Ingo Busch (Wasserstellenwart), Heinz Maschallek (Schlauchwart), Sascha Bunjes (stellvertretender Schlauchwart), Stefan Marburg (Schriftwart), Thomas Janssen (Kleiderwart, Messtruppführer und stellvertretender Dienstbuchführer), Axel Hildebrand (stellvertretender Messtruppführer), Hubert Hahn (stellvertretender Maschinist), Hauke Fels (Jugendwart), Fritz Büsing (Kassenwart), Klaus König (Sicherheitsbeauftragter) und Ralf Thienken (stellvertretender Sicherheitsbeauftragter).

In den Festausschuß wurden Ingo Busch, Holger Schönlein, Heiko Basshusen und Axel Hildebrand gewählt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.