Elsfleth „Nun halt’ doch endlich an“, ruft eine ältere Dame und wetzt dem Zug der Nordwestbahn auf dem Bahnsteig in Elsfleth hinterher. Es regnet in Strömen, es ist dunkel, windig und deshalb saukalt. Und der Zug hält erst ganz am Ende des Bahnsteigs an – deutlich hinter dem Wartehäuschen am Bahnsteig.

Dirk Ostendorf beobachtet die Szene und bekommt Puls, wie man so schön sagt. Ostendorf ist einer, den regt so etwas richtig auf. Und über die Nordwestbahn regt er sich schon länger auf. Er wohnt in Elsfleth im Bahnhofsumfeld und beobachtet häufig, wie der Zug aus Richtung Nordenham kommend und in Richtung Berne fahrend übers Ziel hinausschießt, so dass die Fahrgäste so einige Schritte auf dem Bahnsteig zurücklegen müssen. „Man muss doch auch an behinderte Menschen denken, oder an die Alten oder an Mütter mit Kinderwagen. Das ist doch nicht in Ordnung“, schimpft der Elsflether. Und er weiß, wovon er spricht: Seine Frau sitzt im Rollstuhl. Dirk Ostendorf kennt also die Probleme behinderter Menschen in Alltagssituationen ganz genau.

Keine H-Tafel

Also hat er sich bei der Nordwestbahn beschwert. In den vergangenen Monaten schon mehrfach. Die Antworten auf die Emails sind freundlich. Man entschuldigt sich „aufrichtig für entstandene Unannehmlichkeiten“. Man verweist darauf, dass es an dem Bahnsteig in Elsfleth aber keine sogenannte H-Tafel (Haltetafel) gibt, die einen festen Haltepunkt definieren würde. Ohne diese Haltetafel dürfe „der Triebfahrzeugführer den kompletten Bahnsteig für den Haltevorgang in Anspruch nehmen“. Allerdings werde Triebfahrzeugführern für die Bahnhöfe empfohlen, „entsprechend kundenfreundlich zu halten“. Der Kundenservice der Nordwestbahn wünscht Herrn Ostendorf noch einen schönen Tag.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ostendorf beobachtet das Geschehen am Bahnhof und dokumentiert: der Zug hält regelmäßig erst am Ende des Bahnsteigs und nicht im Bereich des Aus- und Eingangs. Ostendorf beschwert sich wieder und wendet sich zusätzlich an die Nordwest-Zeitung.

Die Redakteurin telefoniert mit NWB-Sprecherin Stephanie Nölke, stellt eine schriftlich Anfrage. Die Antwort ist entspricht in etwa der, die auch Ostendorf schon in seinem Postfach gespeichert hat. Es gibt weitere Mails.

Lesen Sie auch:
Sperrig und schlüpfrig

Die Nordwestbahn benennt zwei Gründe, warum ein einheitliches Halten des Zuges nur bedingt möglich sei: Die Rede ist von „schlüpfrigen Schienen“. Ein „Phänomen, mit dem die Triebfahrzeugführer gerade im Herbst und Winter zu kämpfen haben“. Regen, Matsch und klebriges Laub würden zu einem glatten und rutschigen Schmierfilm auf den Schienen führen, der den Bremsweg verlängere. Die Triebfahrzeugführer müssten dann früher bremsen, schreibt Stephanie Nölke. Und: „Wir sind auf der Strecke mit zwei unterschiedlich langen Zügen unterwegs – fünfteiligen und dreiteiligen. Allein schon diese Längenunterschiede können einen Laufweg von ca. 30 Metern ausmachen.“

Die Sprecherin betont, dass die Triebfahrzeugführer fahrgastfreundlich halten sollen. Aber man könne nicht garantieren, dass das bei jeder Fahrt klappe.

Neue Beweisfotos

Klappt es auch nicht: Denn Dirk Ostendorf hat schon wieder Zug-Fotos am Bahnhalt in Elsfleth geschossen. Mit diesen erneuten Beobachtungen konfrontiert, reagiert die Nordwestbahn gegenüber der NWZ erneut: „Wir haben Ihre erneuten Beobachtungen zum Anlass genommen, unserer Triebfahrzeugführer heute nochmal explizit dafür zu sensibilisieren, an Bahnsteigen, wo keine H-Tafeln aufgestellt sind, fahrgastfreundlich zu halten – auch insbesondere in Elsfleth.“ Dennoch bittet das Unternehmen um Verständnis, dass der Zug in Einzelfällen später als gewollt zum Halten kommt. Dirk Ostendorf wird sich also wahrscheinlich wieder ärgern müssen.

Anja Biewald Berne/Lemwerder / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.