Butjadingen Einsatz für die DLRG: Im Wattenmeer in Höhe des Eckwarder Spiekers ist eine Wassersportlerin verunglückt. Im eiskalten Wasser klammert sich die gekenterte Kajakfahrerin an ihr Boot und wartet verzweifelt auf Hilfe. Jetzt muss alles ganz schnell gehen, muss jeder Handgriff sitzen.

Die zu rettende Kajakfahrerin liegt tatsächlich im Wasser, aber sie ist nicht wirklich verunglückt. Und an den Tossenser Pütten wird auch die Person, nach der die Einsatzkräfte im und am Wasser suchen, nicht wirklich vermisst. Beide Szenarien waren Teil einer Ausbildung, die jetzt in Butjadingen über die Bühne ging und an deren Ende die DLRG elf frischgebackene Wasserretter in ihren Reihen willkommen heißen konnte.

Cord Janßen und Oliver Kähler leiteten mit Unterstützung von Markus Felske die Ausbildung, die sich über ein komplettes Wochenende erstreckte. Bei den Absolventen handelte es sich nicht nur um Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Butjadingen, sondern auch um angehende Lebensretter aus Brake, Westerstede und Cuxhaven.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erfolgreich abgeschlossen haben die Ausbildung Alice Wenke, Malin Bauer, Philipp Kähler, Frederik Arnold und Jonah Maier von der DLRG Butjadingen, André Bruns von der DLRG Brake, Nicole Marienenhoff und Jannes Roolfs von der DLRG Westerstede sowie Sabine Tutte, Rebekka Schreinemacher und Keno de Vries von der DLRG Cuxhaven. Sie alle hatten bereits das Rettungsschwimmer- sowie das Schnorcheltauchabzeichen in der Tasche und zudem einen Erste-Hilfe-Lehrgang und eine Sanitätsausbildung absolviert. Das ist nach Auskunft von Cord Janßen die Voraussetzung, um die Wasserretterausbildung, die eine Art Grundausbildung für das Einsatzwesen der DLRG darstellt, angehen zu können.

Die Rettung der gekenterten Kajakfahrerin und die Suche nach der vermissten Person an den Pütten stellten den praktischen Teil der Ausbildung dar. In der Theorie, die in der DLRG-Unterkunft in Stollhamm stattfand, mussten sich die angehenden Wasserretter unter anderem mit Revierkunde, seemännischen Fragen, der Handhabung von Rettungsgeräten sowie auch mit rechtlichen Grundlagen auseinandersetzen.

Mit den fünf Neuzugängen verfügt die Butjadinger DLRG jetzt laut Cord Janßen insgesamt über gut 30 ausgebildete Wasserretter. Damit sei die Ortsgruppe gut in der Lage, ihre Aufgaben wahrzunehmen. 14 der Wasserretter bilden die schnelle Einsatzgruppe (SEG); andere wohnen gar nicht in Butjadingen, können aber für längerwierige Einsätze hinzugezogen werden.

Nachwuchsprobleme habe die Butjadinger DLRG nicht, berichtet Cord Janßen, der in der Ortsgruppe für die technische Einsatzleitung zuständig ist. Ihren Nachwuchs generieren die Lebensretter aus der eigenen Jugendschwimmabteilung. In der finden sich immer wieder junge Leute, die Interesse haben, sich für das Einsatzwesen zu qualifizieren. Wer nach der Ausbildung zum Wasserretter weitermachen möchte, kann zum Beispiel Bootsführer oder Einsatztaucher werden.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.