Brake Martinshörner waren am Dienstag gegen 16.15 Uhr in Brake zu hören. Mehrere Feuerwehrautos und auch der Drehleiterwagen fuhren durch die Kreisstadt in Richtung St.-Bernhard-Hospital an der Claussenstraße 3.

Wie sich glücklicherweise schnell herausstellte, handelte es sich um einen Fehlalarm. Nach den Worten des Braker Stadtbrandmeisters Bernd Kempendorf hatte ein Brandmelder den Fehlalarm verursacht. Rund 30 Feuerwehrleute der Wehren Hafenstraße und Hammelwarden seien im Einsatz gewesen, sagte er im Gespräch mit Nordwest-Zeitung. Er gab schnell Entwarnung. Um 16.30 Uhr war der Einsatz beendet.

In der Vergangenheit hat es immer mal wieder Fehlalarme im Hospital gegeben.Die Wehren brauchten zum Glück nicht einzugreifen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.