Brake Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Hafenstraße hatten am Dienstag viel zu tun. Zu ihrem insgesamt dritten Einsatz rückten die Feuerwehrleute gegen 17 Uhr aus. Der Grund: Aus einem Elektroschaltraum in einem Hafengebäude qualmte es. Wie Ortsbrandmeister Hartmut Görries mitteilt, sei ein Kondensator geplatzt und Isolierflüssigkeit ausgetreten. Durch den Dampf habe die Brandmeldeanlage ausgelöst.

Der Ortsbrandmeister und seine Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr Hafenstraße rückten nach dem Verkehrsunfall auf der B 211 und dem Brand der Laube in der Kleingartenanlage Dreieck erneut aus. Der Einsatz dauerte eine halbe Stunde. Laut Hartmut Görries hatten Elektriker von J. Müller die Lage schon unter Kontrolle.

Im Einsatz waren 32 Feuerleute. Unterstützt wurde die Einheit Hafenstraße von jeweils noch einem Einsatzwagen der Feuerwehren Hammelwarden und Golzwarden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.