Berne Gegen 21 Uhr wurde am Samstag die Feuerwehr Berne in die Dr.-Louis-Koopmann Straße gerufen. Durch ein Missgeschick war dort in einem Einfamilienhaus im Umgang mit einem Ofen Ethanol ausgelaufen. Zum Glück konnte durch das rasche und umsichtige Verhalten der Bewohner größerer Schaden vermieden werden. Sie hatten beherzigt, dass in Brand geratenes Ethanol auf keinen Fall mit Wasser gelöscht werden darf, da sich beide Stoffe verbinden und so zu einer weiteren Ausbreitung des Feuers führen. Stattdessen sollte im Brandfall auf eine Löschdecke oder einen Schaum- oder CO²-Löscher zurückgegriffen werden. Die Berner Ortswehr, die mit sämtlichen Fahrzeugen in die Glüsinger Siedlung ausrückte löschte die Ethanolreste mit einem CO²-Löscher ab, brachte heiße Gegenstände nach draußen und kontrollierte anschließend alles mit der Wärmebildkamera.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.