BERNE Freilaufende Hunde, wildes Zelten, Abfallentsorgung, kleinere und größere Brände: Michael Kuik, Pächter des Jagdreviers auf dem Warflether Sand, und Olaf Brammer, Pächter des Campingplatzes und Landschaftswart an der Juliusplate, kämpfen gegen ähnliche Probleme.

Diese Vorkommnisse waren der Anlass zu einem „runden Tisch“, an dem Vertreter von Eigentümern, der Gemeinde Berne, der Naturschutzbehörde, Interessensvertretern aus dem Tourismus, Jagd, der DLRG, der Polizei und des Ortsamtes Blumenthal teilnahmen. „Die Zusammenkunft hat dazu beigetragen, allen Beteiligten einen einheitlichen Informationsstand zu geben und für die Vorkommnisse zu sensibilisieren“, heißt es nun in einer Pressemitteilung der Gemeinde Berne.

An die Regeln halten

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es wäre deutlich gemacht worden, dass eine Nutzung der Juliusplate und des Warflether Sandes zu touristischen Zwecken und zur Naherholung auch weiterhin das Ziel aller sei. Dafür sei es wichtig, dass alle Bürger sich an die bestehenden Regeln halten. Über diese wird am Naturschutzgebiet auf Schildern informiert. Am Landschaftsschutzgebiet Warflether Sand soll eine neue Beschilderung aufgestellt werden.

Präventiv ansprechen

Ein großes Problem, sowohl an Juliusplate und Warflether Sand, sind seit längerem Gruppen feiernder Jugendlicher. Eine solche Gruppe hatte auch den großen Flächenbrand in Warfleth am Ostersonnabend zu verantworten. Auch bleibt regelmäßig viel Müll in der Natur liegen.

Es ist den Gruppen nicht verboten, sich unter freiem Himmel aufzuhalten, erklärt man nun in der Pressemitteilung. Daher wird ein präventives Vorgehen empfohlen. Es sollen dann aus den Jugendgruppen verantwortliche Personen bestimmt werden, die im Nachhinein für Rechtsverstöße zur Verantwortung gezogen werden können.

Zur Anzeige gebracht werden Vorfälle der Gemeinde Berne. Sie ist für das Landschaftsschutzgebiet zuständig, die Untere Naturschutzbehörde beim Landkreis für das Naturschutzgebiet. Im Herbst ist ein weiteres Treffen des „runden Tisches“ geplant. „Bis dahin soll sich zeigen, ob die abgesprochenen Maßnahmen zu einem verträglichen Nebeneinander von Belangen des Naturschutzes, der Naherholung und des Tourismus geführt haben“, heißt es von der Gemeinde Berne.

Das Thema Warflether Sand steht übrigens auch auf der Tagesordnung des Ausschusses für Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Feuerwehr- und Rettungswesen am Dienstag, 24. Mai, um 19.30 Uhr. Getagt wird im Schulzentrum.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.