+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 33 Minuten.

Carl Wilhelm Meyer in Oldenburg
Traditionsunternehmen CWM beantragt Insolvenz

Tossens „Das Meer ist meine Lieblingsnatur, und ich möchte nicht, dass es kaputt geht“, schreibt die achtjährige Ronja. Und der sieben Jahre junge Tjorven lässt wissen: „Klecker-Matsch ist richtig cool.“ Die Sätze stammen aus „Bewerbungen“, mit denen Kinder aus ganz Deutschland versuchen, einen Platz bei einer großen Premiere zu ergattern: bei der 1. Butjadinger „Kids Watt Academy“. Die ist schon ein voller Erfolg, bevor es überhaupt losgegangen ist.

An dem Wochenende vom 3. bis zum 5. Juni findet die „Kids Watt Academy“ am Tossenser Friesenstrand statt (NWZ  berichtete). Veranstaltet wird sie von Center Parcs Nordseeküste in Kooperation mit Tourismus-Service Butjadingen (TSB) und dem Bürgerverein Tossens. Die Idee für das Forschercamp hatte Ulrike Har-tinger-Muth von Center Parcs. Und die ist restlos begeistert von der großen Resonanz.

Müll im Meer ist das Thema der „Kids Watt Academey“, bei der die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer etwas erleben, zugleich aber auch ein Bewusstsein für die Natur und den Umweltschutz entwickeln sollen. Dazu werden sechs Forscherstationen aufgebaut, an denen die Kinder sich unter den verschiedensten Aspekten mit dem Wattenmeer und dem Thema Müll im Meer auseinandersetzen können. Kooperationspartner sind die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, die Junior-Ranger, das Klimahaus Bremerhaven, das Bremer Meeresschutzbüro des BUND, der Nabu Niedersachsen und der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband, die je eine Station betreuen werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für insgesamt 150 Kinder ist Platz im Camp. Schon jetzt liegen nach Auskunft von Ulrike Hartinger-Muth, Center-Parcs-Chef Christoph Muth und TSB-Geschäftsführer Robert Kowitz mehr als 200 Bewerbungen vor. Kinder aus der näheren Umgebung wollen ebenso dabei sein wie Nachwuchsforscher zum Beispiel aus Bayern. Noch sind die 150 Plätze nicht endgültig vergeben. Bis zum 31. März sind auf einer eigens für die „Kids Watt Academy“ eingerichteten Webseite Bewerbungen möglich.

Die Teilnahme ist für die Kinder kostenlos. Dafür sorgen 150 Paten, die die Veranstalter gesucht und innerhalb von nur drei Wochen auch gefunden hatten. Auch von dieser Resonanz sind die Initiatoren äußerst positiv überrascht. Privatleute, aber auch Firmen haben Patenschaften für die Nachwuchsforscher übernommen.

Kinder, die in diesem Jahr keinen Platz abbekommen, müssen nicht traurig sein. Die erste „Kids Watt Academy“ soll nicht die letzte bleiben. Zum Abschluss der Premiere bekommen alle Teilnehmer übrigens ein Seegraspflänzchen geschenkt – ein Andenken mit Symbolcharakter. Daheim soll das Pflänzchen genau so wachsen wie das Umweltbewusstsein der Kinder.


Mehr Infos und Anmeldungen unter   www.kids-watt-academy.de 
Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.