TOSSENS Der Haupt- und der Realschulzweig der Zinzendorfschule in Tossens soll, mit der 5. Klasse im kommenden Schuljahr 2011/2012 beginnend, in eine Oberschule umgewandelt werden. Die Genehmigung des mit dem Kollegium und dem Elternrat, aber auch mit der Kreisverwaltung und den anderen Schulen in der Wesermarsch abgestimmten Antrags durch die Landesschulbehörde dürfte nur noch eine Formsache sein.

Davon geht die Schulleitung der Zinzendorfschule aus, wie deren Mitglieder Melanie Rummel, Andreas Diercks und Thomas Siemon in einem Pressegespräch deutlich machten. Durch die Umwandlung der bisherigen Haupt- und Realschule in eine nunmehr im Schulgesetz verankerte Oberschule gebe es größere Gestaltungsräume, um den Bildungsauftrag stärker zu realisieren zu können, begründete die Schulleitung ihr Vorhaben.

Die Oberschule an der Tossenser Zinzendorfschule soll als offene Ganztagsschule mit schulformübergreifenden Klassen geführt werden. Das bedeutet, dass es im kommenden Schuljahr zwei 5. Klassen geben wird, deren Zusammensetzung sich nicht nach der Schullaufbahnempfehlung der Grundschulen richtet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch soll es über die Stundentafel hinaus gehende, auch fächerübergreifende Angebote insbesondere im Bereich Kunst und Musik geben geben, um die Schüler gemäß ihren Neigungen und ihres Leistungsstandes besser fördern und fordern zu können, berichtete die Schulleitung.

Der Gymnasialzweig der Tossenser Zinzendorfschule bleibt unverändert bestehen. Neben Kindern aus Butjadingen werden auch weiterhin Schüler aus den Nachbargemeinden aufgenommen. Voraussetzung dafür ist jedoch die Schullaufbahnempfehlung der Grundschule für das Gymnasium. Im kommenden Schuljahr 2011/2012 sollen sogar zwei kleinere 5. Gymnasialklassen mit, nach derzeitiger Schätzung, nur je 17 oder 18 Schülern gebildet werden. Ermöglich wird diese großzügige Regelung durch einen Überhang an Lehrerstunden aufgrund des Wegfalls des 13. Schuljahrgangs. Für Irritation habe bei den Eltern der Butjadinger Viertklässler die Information gesorgt, dass auch sie per Fragebögen von der Kreisverwaltung danach befragt werden sollen, zu welchem Gymnasialangebot in der Stadt Nordenham (Gymnasium oder geplante Luisenhof-Oberschule mit Gymnasialzweig) sie ihr Kind anmelden würden.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.