Ovelgönne Zum 19. Freiluftturnier hatte am Wochenende der Reiterverein Ovelgönne eingeladen. Das Interesse der Reiter war sehr groß, insgesamt gab es 858 Nennungen.

Damit so ein großes Turnier reibungslos abläuft, ist sehr viel Vorbereitung notwendig. Bereits zwei Wochen vorher wurden die Hindernisse überarbeitet. Später wurden der Boden auf der Freianlage, ein Außenplatz zum Aufwärmen und Ausreiten sowie die Halle für das Turnier hergerichtet. Während des Turniers musste zudem regelmäßig der Parcours umgebaut werden.

Genauso intensiv bereiteten sich die Reiter dann während des Turniers auf die Wertungsdurchgänge vor. Vor dem Springreiten beispielsweise gingen alle Reiter durch den Parcours, um die Reihenfolge der Hindernisse kennen zu lernen und die Abstände dazwischen. Das ist wichtig für das Ausrechnen der Galopp-Schritte und der Geschwindigkeit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu dem Turnier waren Reiter aus der Wesermarsch und umliegenden Landkreisen gekommen. Unter anderem lockte das erste Qualifikationsturnier für das Jugendchampionat im Springen Klasse A und der Dressur Klasse A sowie der kombinierten Prüfung Klasse E viele Sportler an. Das Finale des Championats findet in Vechta statt; jeder Reiter muss vorher auf drei Qualifikationsturnieren gestartet sein.

Das Reitturnier verlief ohne größere Verzögerungen, schwere Verletzungen gab es auch nicht zu beklagen.

Bei den verschiedenen Prüfungen entschieden oftmals Kleinigkeiten über die Platzierung. Verweigerte ein Pferd ein Hindernis, konnte dies schon einen der letzten Plätze bedeuten, da die Zeitvorgabe überschritten wurde oder der Durchgang zu schlecht bewertet wurde.

Die Ovelgönner konnten sich in mehreren Prüfungen Spitzenplätze sichern. Silke von Deetzen gewann die Dressurreiterprüfung Klasse L zweite Abteilung mit ihrem Pferd „Baileys Delight“, dahinter folgten zwei weitere Ovelgönner. Die kombinierte Prüfung Klasse E gewann Julia Berger auf „Revanche“, punktgleich mit Mia Brahms vom Ammerländer Reitclub.

Die Dressurprüfung Klasse 2 (zweite Abteilung) gewann Juliane Müller auf „Curt P“, Luisa Hemme gewann den Dressur-Wettbewerb auf „Sir Arthur MC“. Den Quadrillen-Wettbewerb gewannen Inka Decker auf „Felix“, Hilla Hashagen auf „Sunshine“, Luisa Hemme auf „Turbo“ und Janne Charlotte Schilling auf „Akazienhof Presley“. Auch mehrere Plätze im Mittelfeld konnten sich die Ovelgönner Sportler sichern (alle Ergebnisse gibt es unter www.turnierauskunft.de/veranstaltung/381324004/).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.