Berne Sehr interessant hörte sich die Projektidee an, die Bettina Weniger auf der Jahreshauptversammlung den Müttern der Fördergemeinschaft der Comenius-Schule vorstellte. Im Rahmen einer zweitägigen Fortbildung hatte die Lehrerin mit einer Kollegin die „Miniphänomenta“ kennengelernt. Davon waren die beiden Pädagoginnen so begeistert, dass sie die dazugehörige Wanderausstellung mit mehr als 50 naturwissenschaftlichen Experimentierstationen an ihre Berner Schule einluden.

Vom 5. bis zum 19. Mai werden dort die immer wieder verblüffenden und trotzdem einfachen optischen und physikalischen Aufbauten, zu denen auch viele Stationen mit Wasser gehören, ausgestellt. Ein „magischer Blick“, ist bereits auf dem oberen Schulflur zu bestaunen.

Wenigers Idee war, im Anschluss an die Ausstellung vom 26. bis 28. Mai mit der Hilfe von Eltern oder örtlichen Firmen selbst solche Stationen zu bauen, an denen die Kinder naturwissenschaftliche und technische Phänomene erforschen können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die Experimentierstationen, die knapp einen Tag Bauzeit benötigen und aus Materialien wie Holz, Plastikschläuchen oder Aluschienen bestehen, gebe es detaillierte Baupläne, sagte sie. Die Mitglieder der Fördergemeinschaft waren von dem Vorschlag begeistert und sind nun auf der Suche nach „Baupaten“.

Sehr zufrieden waren die Mitglieder auch mit dem Kassenstand, den Schatzmeisterin Andrea Baritz-Wetzel verlas und der neben Spenden zum größten Teil den vielen Aktionen der engagierten Elternschaft zu verdanken ist. Damit sollen zum Beispiel Schul-T-Shirts für die neuen Erstklässler, CD-Spieler für den Unterricht oder auch in besonderen Notfällen eine kleine Unterstützung bei Klassenfahrten finanziert werden. Eine Rücklage für das nächste Zirkusprojekt, das jedes Kind in seiner Schulzeit einmal miterleben soll, ist darin ebenfalls eingeplant. Zur neuen Kassenprüferin wurde Anke Christmann gewählt.

Nach der Projektwoche, zu deren Abschluss die Eltern eingeladen werden, sorgt die Fördergemeinschaft bei der Einschulung am 13. September für die Cafeteria. Im Oktober soll in der Schule ein großer Flohmarkt stattfinden. Paten, die den Aufbau einer der Experimentierstationen übernehmen möchten, an denen gegebenenfalls auch Platz für Werbung sein wird, werden gebeten, mit der Schule Kontakt aufzunehmen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.