Moorriem Sie machen Faxen, machen Quatsch, sie sind immer lustig und bringen die Menschen zum Lachen. Sie tragen große Schuhe und manchmal sitzen sie auf einem Einrad. Ist das alles, was einen Clown ausmacht? „Sie sind immer geschminkt“, tönt es aus der Schülerrunde in der Eckflether Grundschule am Dienstagmorgen.

Viel im Gepäck

Sind sie das wirklich? Clown Pip alias Eike Jon Ahrens, Schauspieler am Oldenburgischen Staatstheater, weiß, wie man einen Clown auf den ersten Blick erkennt: „Schminke muss nicht unbedingt sein, wichtig ist vor allem eine rote Nase.“ Und so werden an der Grundschule die Stunden von 8 bis 12 Uhr zu einem „Tag der roten Nasen“. Und von den kugelrunden Nasen hat Pip viele im Gepäck.

Während sich in den ersten zwei Stunden die Schülerinnen und Schüler der beiden 3. Klassen in die Geheimnisse der Clownerie einweisen lassen, haben Mathematik und Deutsch an diesem vergnüglichen Morgen keine Chancen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wie schaut es aus mit den Befindlichkeiten eines Clowns“, fragt Pip, „ist er dumm oder schlau, verschlafen oder verträumt?“ Alle Kinder sind sich einig: „Ein Clown ist eher dumm!“

„Vielleicht ist er doch schlau und tut nur so, als wäre er dumm“, räumt Pip ein, „ein Clown kann etwas machen, was wir nicht können oder dürfen – er hat Narrenfreiheit und darf alles tun und sagen, ohne dass man es ihm übel nimmt.“

Mit ihren roten Nasen und einigen Kostümen verwandeln sich die Kinder in eine kichernde Clownsschar und bekommen bei der Clownstaufe neue Namen. Flip und Flop, Zipp und Zapp, Klaus und Maus tasten sich hinein in die Welt der Hanswurste und des Dummen Augusts, verstellen die Stimmen, laufen auf den Knien, bekommen Schlagseite und watscheln wie einst Charly Chaplin.

Ganz ohne Worte

Ganz ohne Worte lernen die Clownkinder vom „Lehrer Pip“ ihre Empfindungen mit Körpersprache und Mimik auszudrücken: Sie wundern sich mit großen Augen, lassen traurig Mundwinkel hängen, ziehen zornig die Augenbrauen zusammen und freuen sich mit breitem Grinsen und ausgebreiteten Armen. Wie spannend die Verwandlung in einen Clown ist, erfahren später auch die Mädchen und Jungen der 4. Klassen.

Der niedersächsische Landtagsabgeordnete Björn Thümler (CDU) hat den fröhlichen Schultag ermöglicht. Der Workshop war Thümlers Geschenk zum 75. Geburtstag der Grundschule Moorriem.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.