Brake „Wann kommt man schon mal nach China?“, fragt Laura Domasch – und kann für sich selbst gleich die Antwort geben. Mitte September wird für die 18-Jährige sowie für bislang 14 weitere Schülerinnen und Schüler des Braker Gymnasiums der Flieger in Richtung Tiantai in der südöstlich von Shanghai gelegenen Provinz Zhengjiang abheben. Zum zweiten Mal gibt das Gymnasium damit jungen Leuten die Chance, Land und Leute im Reich der Mitte kennenzulernen.

Gymnasiallehrerin Hanna Gloystein war in den Herbstferien 2011 ins chinesische Hangzhou gereist, um dort an einer internationalen Schulkonferenz teilzunehmen. Anschließend hatte sie der High School in Tiantai einen Besuch abgestattet. Zusammen mit ihrem Braker Kollegen Frerk Schmidt organisierte die Pädagogin, die schon seit 20 Jahren chinesische Geschichte am Gymnasium unterrichtet, im vergangenen Jahr den ersten Austausch: Im August 2012 hatten sich junge Chinesen in Brake umgeschaut, im September waren die Gymnasiasten nach China gereist.

Nun folgt der zweite Austausch, der ähnlich wie bereits 2012 ablaufen wird. Im August werden die Braker Gymnasiasten eine Gruppe von jungen Chinesen empfangen und bei sich beherbergen. Im September machen sie sich dann selber auf die Reise.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei der Finanzierung der Reise hilft diesmal die unter dem Dach der Bürgerstiftung Wesermarsch firmierende Hofmann-Stiftung. Von ihr erhält das Gymnasium einen Zuschuss in Höhe von 5000 Euro für den Austausch mit China.

Waltraud und Werner Hofmann aus Elsfleth, die hinter der Hofmann-Stiftung stehen, hatten noch eine weitere gute Nachricht parat. Sie stellten je ein Stipendium für den Austausch mit China sowie zusätzlich mit einem westlichen Land in Aussicht, mit dem in Zukunft alljährlich ein Schüler oder eine Schülerin des Gymnasiums unterstützt werden soll. Schule und Förderverein sollen sich gemeinsam die Modalitäten überlegen. „Eine tolle Sache“, freute sich Vize- Schulleiter Horst Huntemann.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.