BRAKE Marie (10) und Lina (6) schauen ganz interessiert durch das Mikroskop: Auf dem Plättchen liegen Getreidekörner, die sie sich ganz genau ansehen. Die beiden Mädchen nehmen an der Ferienpass-Aktion der Grundschule Kirchhammelwarden teil. „Vom Korn bis zum Brot“ heißt das Motto des Tages für die 20 Kinder im Alter zwischen sechs und elf Jahren.

Schulleiter Reinhard Roccor erklärt den Kindern, welche Kornarten es gibt, welche davon in Deutschland angebaut werden und welche Brotsorten gebacken werden. Den großen Steinbackofen neben dem Schulgarten hat Hausmeister Helmut Neese bereits auf 300 Grad Celsius vorgeheizt, damit die Steine die Hitze über einen längeren Zeitraum halten.

Brötchen werden verziert

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Schulküche helfen Hannelore Bohlken, Bärbel Luks und Gerlinde Fries den Kindern, einen Hefeteig zu machen. Nachdem dieser etwas geruht hat, formen sie daraus Brötchen und verzieren sie zum Teil noch mit Sonnenblumenkernen.

Danach werden die kleinen Rohlinge auf ein Blech gelegt, das Helmut Neese in den Ofen schiebt. Nach kurzer Zeit duftet es bereits verführerisch aus ihm. Dann sind die kleinen Backwerke fertig und dürfen verzehrt werden. Mit Käse, Wurst oder Marmelade belegt, verspeisen die Kinder ihre selbst gebackenen Brötchen und sind überrascht, wie gut sie schmecken.

Gute Stimmung herrscht auch im Braker Freibad, wo zahlreiche Kinder die Ferienpass-Saison ausklingen lassen. „Ich kann schon vom Turm ins Wasser springen“, ruft die siebenjährige Kim, und schon ist sie im wahrsten Sinne des Wortes „auf dem Sprung“ und lässt sich ins Wasser fallen. Mit einem breiten Grinsen schwimmt sie zurück an den Beckenrand.

Auch auf den Grünflächen stehen überall Kinder. Sie probieren sich im Jonglieren oder Turmbauen, zwischendurch geht es auf eine riesengroße Hüpfeburg. „Das Spiel-Kuh-Bil von der Arbeiterwohlfahrt ist heute hier“, erklärt Susanne Mickinn vom Kinderschutzbund, die die Ferienpassaktionen betreut. Sie ist mit der Resonanz in diesem Jahr sehr zufrieden. „Wir haben 700 Ferienpässe verkauft, und es ist sehr gut gelaufen“, sagt sie. Besonders gut angekommen seien die Tagesfahrten und die Steinbildhauerwerkstatt, aber auch neue Aktionen wie Filzen, Stofftaschen bemalen und „Brake goes Fashion“ – einer Modenschau mit selbst kreierter Kleidung aus Abfall – seien sehr beliebt gewesen. Bis auf zwei oder drei Veranstaltungen seien in diesem Jahr alle Veranstaltungen ausgebucht gewesen, so Susanne Mickinn. Das habe es so bisher noch nicht gegeben.

Pläne fürs nächste Jahr

Bei den Kindern kommen die Aktionen immer wieder gut an. „Ich war insgesamt bei drei Ferienpass-Aktionen dabei“, berichtet der achtjährige Thore aus Brake stolz. Besonders gut habe es ihm im Heidepark Soltau gefallen.

Der Tag im Freibad ist zwar der Abschluss der Ferienpass-Saison 2009, aber manch einer denkt bereits an den kommenden Sommer. So kündigt der zehnjährige Stephan an: „Nächstes Jahr möchte ich bei noch mehr Veranstaltungen dabei sein.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.