LEMWERDER Ganz gespannt waren die Kinder der Kita Lemwerder auf diesen Morgen bereits seit Tagen. Eine geheimnisvolle Decke hing über der Wand im Eingang, auf der sich bisher die Fotos befanden, und ein Countdown zeigte genau an, wie viele Tage sie sich noch gedulden mussten. Dann war es endlich soweit: Das neue Projekt wurde vorgestellt.

Worum es in diesem Jahr in der Einrichtung geht, konnten die kleinen Besucher, nachdem das Geheimnis endlich gelüftet war, sicher schon von weitem erkennen. Vor der Tür wurden sie am Morgen von einer großen Katze und Hund Ben mit einem Quiz empfangen. Hund Ben, normalerweise Erzieher Manfred Klindt, ist schon ganz neugierig auf seine Wolfsvorfahren, erzählte er.

Und genauso „tierisch“ ging es dann auch drinnen weiter. Es gibt ausgestopfte Füchse, Igel, Biber, Maulwürfe oder Vögel oder echte Kaninchen und Wellensittiche. In der Hortgruppe versperrt sogar ein riesiges Spinnennetz, durch das die Kinder von nun an kriechen müssen, die Tür.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Altersgerecht wird in jeder Gruppe anders an das Thema Tiere heran gegangen. Die Kleinsten beschäftigen sich mit dem Bauernhof und waren von dem großen, bunten Hahn auf ihrer Eingangstür ganz begeistert. Für den kleinen Jonas sind die Bilderbücher mit dem Trecker genau das Richtige.

Bei der grünen Gruppe geht es in den nächsten Wochen um Schmetterlinge und Regenwürmer. Und wie spannend so etwas sein kann, wurde allen Kindern und interessierten Müttern im Bewegungsraum von Forscher Schlau und dem Gockel Konstantin, der auch Tierforscher werden möchte, mit einem kleinen Theaterstück als Einführung gezeigt. Die Kinder werden ab sofort für drei Monate auf Forschungsreise gehen.

Vorgesehen ist, dass die Lebensräume von den Tieren der Umgebung auf vielfältige und spannende Weise erkundet werden. Es soll dabei Wissen vermittelt, vertieft und erlebt werden. Dabei gibt es sicher auch viel Unbekanntes zu entdecken. „Die Ideen, wie an die Sache herangegangen wird, entwickeln die Kinder selber weiter“ erklärte Leiterin Rita Naujoks. Und was dabei herauskommt bleibt somit auch für die Erwachsenen bis zum Ende spannend.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.