Nordenham „We are not amused“, kommentierte Jochen Dudeck die auch im dritten Jahr negative Ausleihentwicklung der Stadtbücherei Nordenham. Mit Freude nahm deren Leiter in der Sitzung des Stadtratsausschusses für Jugend und Bildung am Donnerstagabend im Rathaus aber zur Kenntnis, dass die Einführung von Benutzungsgebühren in der Bibliothek für Nordenhams Kommunalpolitiker kein Thema ist.

Um rund 15 000 auf circa 125 000 sank in 2015 die Zahl der in der Stadtbücherei ausgeliehenen Medien. Die Ausleihe bewege sich mit 4,7 Medien pro Einwohner auf einem für eine Kleinstadt jedoch hohen Niveau, so Jochen Dudeck.

Für diese Entwicklung macht der Büchereileiter zum einen den gesellschaftlichen Trend verantwortlich. Die Art der Mediennutzung habe sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Über das Smartphone bestehe jederzeit ein Kontakt zur Medienwelt, der aber nicht nur von den Kindern und Jugendlichen genutzt werde. Auch bei den Erwachsenen beanspruche das Smartphone einen immer größeren Teil des Zeitbudgets für die Mediennutzung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bedauert wird von Jochen Dudeck, dass vor allem die Nachfrage aus den Schulen eingebrochen ist. Dafür habe er aber Verständnis, zumal die Belastung der Schulen durch zusätzliche Aufgaben und auch der Schüler zugenommen habe. Hinzu komme, dass in Nordenhamer eine große Zahl auswärtiger Lehrkräfte tätig ist, die selbst nie in der Stadtbücherei gewesen seien und keine persönliche Bindung zur Stadt hätten.

In den Köpfen auch von Lehrkräften habe sich zudem die Vorstellung festgesetzt, dass alles im Internet stehe. Diese Vorstellung sei nachprüfbar falsch. Die sofortige Verfügbarkeit werde über den inhaltlichen Wert einer Information gestellt, kritisierte Jochen Dudeck.

Auch dessen Vertreterin Marina Schnathmann beklagte ein Desinteresse der Schulen an den Angeboten der Stadtbücherei. Mit einer verstärkten Ansprache von Schulen und Kindergärten, der Entwicklung neuer Veranstaltungsformate, dem Umbau des Bestandes, der Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Bücherei und einer verstärkten Werbung unter anderem durch die Teilnahme an verkaufsoffenen Sonntagen und an Stadtfesten versuche die Stadtbibliothek dem negativen Trend entgegenzuwirken.

Nicht viel Überzeugungsarbeit musste Jochen Dudeck in der Sitzung des Fachausschusses leisten, um dessen Mitglieder deutlich zu machen, dass eine Einführung von Benutzungsgebühren den derzeitige negative Entwicklung bei den Ausleihen noch verstärken würde.

Für ihre Fraktionen machten Karl-Heinz Wedemeyer (CDU), Wolfgang Manninga (SPD), Horst Rebmann (FDP), Ahmet Akdogan (Grüne), Mustafa Sahin (WIN) und Thomas Bartsch (Linke) deutlich, dass Gebühren für sie kein Thema sei. Bildung müsse kostenfrei bleiben. Zudem würden die wenigen Mehreinnahmen, von den dann auch noch der erhöhte Verwaltungsaufwand abgezogen werden müssten, den Haushalt der Stadt nicht sanieren.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.