Schwei Wer auf die Kindertagesstätte Lüttje Lüü zugeht, hört sie schon klappern: die beiden Störche, die sich in Sicht- und Hörweite eingerichtet haben. Die gut 50 Kinder der Tagesstätte haben fast kein anderes Thema mehr. Dieses Interesse haben sich die beiden Erzieherinnen Sabine Kröger und Ilona Fuhrken für die Sprachförderung zunutze gemacht.

Die Gemeinde hat ihnen jeweils zwei Extrastunden gegönnt, in denen sie der Verpflichtung zur sogenannten alltagsintegrierten Sprachförderung von Vorschülern nachkommen können, die die Landesregierung von den Grundschulen auf die Kindergärten übertragen hat. Als eines Tages im März ein großer Vogel über dem Spielplatz am Kindergarten kreiste, hatten die Erzieherinnen das Thema für die Sprachförderung gefunden.

„Ist das ein Adler?“, wollten einige Kinder wissen. Nein, korrigierten die Erzieherinnen – und schon waren sie mitten drin in einem Thema, das die Kinder wirklich bewegte. Der Weißstorch kreiste über dem Kindergarten, um einen Nistplatz zu finden. Falko, Silvia und Onno Hommers hatten in ihrem Garten auf dem Stamm einer Tanne einen solchen Horst eingerichtet – und der Storch bedankte sich dafür, indem er das Geschenk annahm. Eine gute Woche später musste er auch nicht mehr allein vor sich hinklappern, denn eine Störchin setzte neben ihm auf und blieb. Inzwischen liegen vier Eier im Nest.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass sie beobachtet werden, scheint die Störche nicht zu stören. Die Kinder bringen Ferngläser von zu Hause mit und klettern auf den Dachboden der Tagesstätte, wo eine Aussichtsplattform eingerichtet ist. Jetzt warten sie, dass die Küken schlüpfen. Vielleicht können sie eine Patenschaft für die Jungtiere übernehmen? Oder ihnen Namen geben? Die Eltern haben schon Namen. Familie Hommers nennen sie Horst und Sieglinde.

Mit den Erzieherinnen besprechen die Kinder, was Störche fressen, wie sie ihr Nest bauen, wenn es Familie Hommers nicht für sie tut, und wo sie eigentlich im Winter bleiben. Dafür lesen sie Bücher, sehen Filme und basteln. So haben sie einen Horst nachgebaut mit dem Storchenpaar als Ehepaar – sie mit weißem Schleier, er in Frack und Zylinder.

An der Sprachförderung beteiligen sich übrigens alle 17 Vorschüler und die Vorschüler des nächsten Jahres. Sie alle dürfen am Freitag die Storchenstation in Berne besuchen und am Sonnabend am Pfingstumzug in Schwei teilnehmen.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.