Nordenham Für die Rechte von Kindern und gegen Kinderarbeit wollen sich die Mädchen und Jungen der sechsten Klasse des Gymnasiums Nordenham einsetzen. Sie werden am Dienstag, 13. Juni, mit einem Stand auf dem Nordenhamer Wochenmarkt vertreten sein.

Die Schüler haben kleine Kunstwerke aus Ton gestaltet, die sie am Dienstag in der Zeit von 10.45 bis 12 Uhr auf dem Wochenmarkt gegen eine Spende anbieten werden. Mit selbst geschriebenen Handzetteln wollen sie die Marktbesucher außerdem auf die Situation der Kinder in Indien aufmerksam machen. Die Klasse hatte sich als Teil der Unterrichtseinheit „Ich und andere“ mit dem Thema Kinderrechte und deren Umsetzung beschäftigt. Den Schülern sei das Schicksal von Kindern in Indien besonders nahe gegangen, die nicht zur Schule gehen können und stattdessen schwere Arbeit leisten müssen, berichtet Lehrerin Meike Wassmann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Merle Ullrich Brake / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.