BRAKE Schatzsuche ist nicht nur etwas für bärtige Abenteurer, die genug Zeit haben, auch mal stundenlang umsonst nach Gold zu buddeln. In Brake kann jetzt jeder auf Schatzsuche gehen – und garantiert etwas finden. Der Schatzjäger wird immer wieder mit interessanten Hintergrundinformationen und Anekdoten rund um Brake belohnt.

Zehn Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6 und 7, die Communauten, haben die moderne Schatzsuche zusammen mit Geschichtslehrerin Hanna Gloystein und Geo-Cashing-Spezialist Jochen Schierloh entwickelt. Barbara Müller von der Kunstschule im Packhaus hat das Projekt geleitet. Die Idee kam von der Stiftung Niedersachsen, die die Arbeit der Communauten zudem gefördert und konzeptionell begleitet hat. Nun ist die Schnitzeljagd fertig und wartet auf neugierige Forscher. Rostige Spaten sind bei dieser Schatzsuche überflüssig.

Zur offiziellen Einweihung der neuen Attraktion unter dem Motto „Finde die Schätze der Seehafenstadt Brake“ an der Kaje haben die Schüler nun die vorbereiteten GPS-Navigationssysteme und die dazugehörigen Flyer an Bürgermeister Roland Schiefke übergeben. Der Bürgermeister übergab das Instrumentarium zur Schatzsuche sofort weiter an Petra Schrage von der städtischen Jugendarbeit, an Tina Tönjes, Geschäftsführerin des Vereins Brake Tourismus und Marketing, und an Hauke Bruns von der Evangelischen Jugend Wesermarsch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ab sofort kann sich jeder als Schatzjäger versuchen: Im Infopavillon an der Kaje gibt es die Schatzsucher-Ausrüstung – sie besteht aus einem GPS-Navigationsgerät und einer Schatzkarte. „Wer sich auf das Abenteuer einlässt, wird per GPS zu verschiedenen Wegpunkten geführt, an denen Fragen zu beantworten sind“, erklärt Barbara Müller. Jede richtige Antwort liefert eine Silbe für den Lösungssatz, der zur Schatzkiste führt.

„Unterwegs stößt der Schatzsucher auf viele Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten, die im Flyer erläutert werden“, so Müller. Begleitet werde die Reise vom „Weiß-Was-Wal Tobi“, den die Schülerin Pia Koch entworfen hat. Sogar die französischen Austauschschüler haben die Schnitzeljagd schon ausprobiert.

Den Jugendlichen macht der Umgang mit der Technik Spaß, das zeigt die Erfahrung der Projektbeteiligten. Jeder, der mitmacht, geht nicht nur auf eine Abenteuerreise, er lernt auch ganz nebenbei etwas über die Seehafenstadt Brake.

Sandra Binkenstein Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.