Rodenkirchen Kinder, denen häufig vorgelesen wird, lernen selbst viel besser lesen und schreiben. Diese Erkenntnis ist nicht neu, wie wichtig es ist, Kindern vorzulesen, gerät angesichts des Alltagsstresses in vielen Familien dennoch immer häufiger in Vergessenheit. Noch viel schwieriger ist es, die eigene Muttersprache gut zu erlernen und zu behalten, wenn die Familie inzwischen in ein anderes Land, mit völlig anderer Kultur und anderer Sprache gezogen ist, weiß die ehemalige Lehrerin Margret Schnars, die seit vergangenem Jahr den Vorleseclub in der Gemeindebücherei Rodenkirchen leitet. Sie hofft, dass die Kinder durch den Club das Vorlesen auch zu Hause einfordern, sagt sie.

Viele Neuerungen

In diesem Jahr startet der Vorleseclub in die zweite Runde und hat jede Menge Neuerungen im Gepäck. Weil es in Rodenkirchen viele Kinder gibt, die die arabische Sprache beherrschen, soll es im Vorleseclub erstmals eine Gruppe geben, in der auch auf Arabisch vorgelesen wird.

Die Bildungsregion Wesermarsch habe die Bibliotheken im Landkreis finanziell unterstützt, um Projekte zur Sprachförderung anzukurbeln, berichtet Margret Schnars. 250 Euro hat die Gemeindebücherei bekommen und davon Kinderbücher angeschafft, die sowohl in deutscher als auch in arabischer Sprache verfasst sind. In einer zusätzlichen Vorlesegruppe wird Jihan Husein, die auch selbst Mutter ist, den Mädchen und Jungen in der Rodenkircher Bücherei aus diesen Büchern vorlesen, sowohl den arabischen Text, als auch die deutsche Übersetzung. So soll das Sprachverständnis der Kinder geschult und sie dabei unterstützt werden, die deutsche Sprache zu erlernen.

Die Weiteren Termine im Überblick

Los geht es am Dienstag, 22. Oktober in der Gemeindebücherei in Rodenkirchen. Von 14.30 bis 15.15 Uhr wird den Kindern aus dem 1. und 2. Schuljahr vorgelesen. Die Gruppen für die Vorschulkinder, und die Mädchen und Jungen der Klassen 3 und 4 treffen sich von 16 bis 16.45 Uhr. Das Thema des ersten Treffens lautet „Ich und Du“.

Die Mädchen und Jungen der arabischen Vorlesegruppe treffen sich immer eine Woche später, also zum ersten Mal am 29. Oktober.

Weitere Termine der 19. November mit dem Thema „Ich verrate das nicht!“.Am 17. Dezember heißt es „Ich freue mich auf Weihnachten“.Am 21. Januar steht das Thema „Ich schaffe das schon“ auf dem Programm. Am 18. Februar geht es unter dem Motto „Ich reise in eine andere Welt“ weiter. Und zum Abschluss am 17. März lautet das Thema der Vorleserunden dann „Ich sehe was, was du nicht siehst“.

Zu den neu angeschafften Büchern gehören auch Kinderbuchklassiker wie „Der Regenbogenfisch“, von Marcus Pfister, das nun in einer zweisprachigen Ausgabe in der Rodenkircher Bücherei erhältlich ist und auch ausgeliehen werden kann.

Es sei sehr ungewohnt gewesen, die arabischen Bücher – gemessen an deutschen Gewohnheiten – von hinten nach vorne anzuschauen, erzählt Margret Schnars. Das habe ihr jedoch noch einmal deutlich bewusst gemacht, wie schwer es für die Kinder aus zum Beispiel Flüchtlingsfamilien sein muss, wenn sie sich plötzlich in einem völlig fremden Kulturkreis zurecht finden müssen, sagt Margret Schnars.

Es habe sich gezeigt, dass Kinder, die Defizite in der eigenen Muttersprache aufweisen, es später auch schwer haben, eine Fremdsprache zu erlernen. Doch gerade in der heutigen Zeit, sei es wichtig, auch mehrere Sprachen zu beherrschen, ist sie überzeugt.

Vorleseteam erweitert

Margret Schnars freut sich sehr, dass sie neben Jihan Husein noch weitere Vorleserinnen für den Club gewinnen konnte. Frauke Lohe hatte ursprünglich eigentlich nur ihre Kinder zu einem Treffen des Vorleseclubs bringen wollen, erzählt sie. „Und seit dem bin ich als Vorleserin dabei“, sagt sie schmunzelnd. Ebenfalls neu im Team ist Karin Richter-Klein, die auch im Eine-Welt-Laden in der Bücherei aktiv ist. „Ich lese gerne vor und mir liegt viel daran, dass den Kindern vorgelesen wird“, sagt sie. Komplettiert wird das Team durch Tanja Drieling. Sie sei durch einen Werbezettel der Bücherei auf den Club aufmerksam geworden und seitdem dabei, erzählt sie. Bei der Organisation unterstützt werden die Frauen von Büchereileiterin Ute Nordhausen.

Die Treffen des Vorleseclubs finden einmal monatlich in der Zeit von den Herbstferien bis zu den Osterferien in der Gemeindebücherei statt. Das erste Treffen ist am Dienstag, 22. Oktober. Die Anfangszeiten der Treffen wurden zum Vorjahr ein wenig verschoben, berichtet Margret Schnars, so haben die Mädchen und Jungen nach dem Vorlesen noch Zeit, ein wenig in den Büchern der Bücherei zu stöbern und Bücher auszuleihen.

Die Gruppe mit den arabisch-sprachigen Kindern trifft sich erst einmal an gesonderten Terminen eine Woche nach den anderen Gruppen, also am 29. Oktober. Je nachdem wie groß die Deutschkenntnisse der Kinder sind, sei es jedoch geplant, die Gruppen irgendwann zusammenzuführen. Auch Bürgermeister Klaus Rübesamen freut sich über das neue arabisch-sprachige Angebot, weil es einen Einblick in eine andere Kultur gibt. „Unsere Bücherei ist zu einem richtigen Multifunktionsraum geworden“, sagt er. Sollte einmal ein „Vorlese-Opa“ gebraucht werden, sei er bereit, sagt er. Die Bücherei könne ein Zentrum der Begegnung werden, freut sich Margret Schnars.

Um besser planen zu können, bittet das Team darum, sich für jede Veranstaltung erneut in der Bücherei im Rathaus Rodenkirchen anzumelden. Ute Nordhausen ist unter 04732/8989 oder per E-Mail an buecherei@stadland.e zu erreichen. Für die jungen Teilnehmer wird es bei jedem Treffen des Vorleseclubs wieder einen Stempel im Vorlesepass geben, verspricht Margret Schnars.

Merle Ullrich Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.