Nordenham Dass Schenken Freude bereitet, ist den Kindern anzusehen. Eifrig und auch ein wenig stolz schleppen die Einswarder Grundschüler ein Paket nach dem anderen auf den Pausenhof. Dort steht ein Kombi bereit, in den sie die weihnachtlich verpackten Kartons laden. Jean-Baptiste Bertin, Vize-Präsident des Serviceclubs Old Table Nordenham, hilft ihnen dabei. Unterdessen zählt die Lehrerin Hella Bessel die Pakete durch und kommt am Ende auf 68. So viele Geschenkkartons hat die Grundschule Einswarden für den Weihnachtspäckchenkonvoi gesammelt. Dabei handelt es sich um eine Hilfsaktion für notleidende Kinder in Rumänien, Moldawien, Bulgarien und in der Ukraine. Das Motto lautet „Kinder helfen Kindern“.

Annahmeschluss am 26. November

Wer noch Päckchen für den Hilfskonvoi spenden möchte, sollte das Paket direkt bei der Sammelstelle im Autohaus Gebrüder Müller an der Martin-Pauls-Straße 110 in Nordenham abgeben. Dort werden Päckchen noch bis Montag, 26. November, entgegengenommen.

Als Geschenke eignen sich Spielsachen, Kinderkleidung, Mal- und Schreibutensilien, Schulbedarf, Geldbeutel, Tagebücher, Kalender, Alben und Süßigkeiten sowie Hygieneartikel wie Zahnpasta, Zahnbürste und Waschzeug. Die Waren sollten neuwertig oder sehr gut erhalten sein.

Ein Schuhkarton eignet sich am besten als Geschenkbox. Sie wird mit Weihnachtspapier eingepackt. Hinzu kommt ein Aufkleber mit einem Hinweis auf die Altersgruppe, für die sich die Geschenke eignen. Als persönlicher Gruß kann eine Weihnachtskarte beigelegt werden.

    weihnachtspaeckchenkonvoi.de

Die Mädchen und Jungen der Einswarder Möwengruppe durften die Pakete am Dienstag an Jean-Baptiste Bertin übergeben. Er brachte die Weihnachtsgeschenke anschließend zum großen Lagerplatz im Autohaus Müller. Dort stapeln sich in diesen Tagen unzählige Päckchen mit gespendeten Präsenten und warten auf den Weitertransport.

Immer mehr Päckchen

Hella Bessel und Jean-Baptiste Bertin freuen sich, dass die Resonanz auf den Spendenaufruf immer größer wird. „Von Jahr zu Jahr steigt die Zahl der Päckchen“, sagt der Old-Tabler. 2017 sind in Nordenham, Butjadingen und Stadland rund 1500 Pakete für den Hilfskonvoi zusammengekommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Grundschule Einswarden hat sich schon öfter an der Aktion beteiligt. Auch andere Schulen sowie Kindergärten, Vereine, Firmen und Familien machen jedes Jahr mit und packen fleißig Spendenpakete. In diesem Jahr sind laut Jean-Baptiste Bertin in der nördlichen Wesermarsch 51 Einrichtungen dabei.

Das weihnachtliche Päckchen-Projekt ist eine Gemeinschaftsaktion von Round Table, Old Table, Ladies’ Circle und Tangent-Club. Immer im November schwärmen Mitglieder der Service-Clubs aus, um die Geschenke einzusammeln. Die Initiatoren gehen davon aus, dass in diesem Jahr wieder weit über 100.000 Päckchen in ganz Deutschland gespendet werden.

Am 1. Dezember bricht der große Konvoi bei der zentralen Sammelstelle in Hanau zur Reise in die Zielländer auf. Über 200 Ehrenamtliche mit etwa 30 Lastwagen sowie mehreren Reisebussen und Begleitfahrzeugen machen sich dann auf die einwöchige Tour, um die Geschenke direkt vor Ort an bedürftige Kinder zu verteilen. Mit dabei sind Hella Bessel und weitere Helfer aus Nordenham. Kirsten Malle aus Boving in Butjadingen arbeitet in der Konvoileitung mit.

In Rumänien, Moldawien, Bulgarien und in der Ukraine werden Kranken- und Waisenhäuser, Kindergärten und Kliniken in entlegenen Regionen angesteuert.

Anfänge im Jahr 2001

Den Anstoß für die Aktion hatte 2001/2002 ein bundesweites Serviceprojekt von Round Table gegeben. Damals unterstützte der Club den Aufbau eines Ausbildungszentrums für junge Menschen aus sozial schwachen Familien im rumänischen Timişsoara. Durch den persönlichen Kontakt zu Familien vor Ort entstand die Idee, beim nächsten Besuch Päckchen mitzubringen und Weihnachtsfreude zu verbreiten. So brach im Dezember 2001 der erste Weihnachtspäckchenkonvoi nach Rumänien auf und legte den Grundstein für das erfolgreiche Hilfsprojekt.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.