Nordenham Älteren Menschen Zeit schenken, das wollen die 21 Frauen und Männer, die nun ihr Abschlusszertifikat über die erfolgreiche Teilnahme an der Qualifizierung zur ehrenamtlichen Seniorenbegleitung erfolgreich abgeschlossen haben. Die Urkunden überreichten Susanne Meyer-Klein vom Senioren- und Pflegestützpunkt und Claudia Schütze von der Kreisvolkshochschule.

In den 50 Unterrichtsstunden, dem 20-stündigen Praktikum und dem Erste Hilfe-Kursus haben die zwischen 17 und 75 Jahre alten Teilnehmer eine Menge aus den Bereichen Psychologie, Soziologie, Medizin und Gesprächsführung gelernt, um Senioren sinnvoll im Alltag unterstützen zu können. Themen waren unter anderem die gesellschaftliche und persönliche Situation älterer Menschen, Alterserkrankungen, Ernährungsfragen, rechtliche Aspekte, Biografiearbeit sowie Grundlagen der Gesprächsführung.

„Ich finde es klasse, dass alle durchgehalten haben. Ihr wart eine tolle Truppe“, meinte die Kursleiterin Susanne Meyer-Klein anerkennend, die zum ersten Mal eine solche Qualifizierung in Nordenham geleitet hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die für die Teilnehmer unentgeltliche Schulung wird von der Kreisvolkshochschule seit mehreren Jahren angeboten und von der Freiwilligenakademie Niedersachsen finanziert. Der nächste Kursus findet in Elsfleth statt und beginnt am 24. März. Anmeldungen werden schon unter Telefon  04401/927623 oder unter susanne.meyer-klein@lkbra entgegengenommen. Die neuen Seniorenbegleiter waren sich einig: Es lohne sich auf jeden Fall, eine solche Maßnahme zu besuchen, das Lernen in der Gruppe schweiße einfach zusammen. Alle haben viel Spaß gehabt. Vor diesem Hintergrund wollen sie sich auch in 2020 wieder treffen.

Die Truppe ist bunt zusammengewürfelt. Da ist zum Beispiel Jana Grieß aus Nordenham, die schon länger eine an einer Lungenerkrankung leidende Rentnerin unterstützt und sich demnächst auch in einer Altentagesstätte ehrenamtlich engagieren möchte. Eine Teilnehmerin aus Butjadingen, die namentlich nicht genannt werden möchte, betreut ihren an Demenz erkrankten Mann zuhause. Der Rodenkircher Thorsten Simbeck will zukünftig Angstpatienten mit Rat und Tat zur Seite stehen, und die jüngste Teilnehmerin, Anastasia Janzen (27), die ebenfalls aus Rodenkirchen stammt, strebt eine Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.