Nordenham „Mange une currywurst“ (auf Deutsch: „eine Currywurst essen“) steht auf der To-Do-Liste von Austauschschülerin Camille noch ganz weit oben. Die 13-Jährige gehört zu einer Gruppe von 19 Schülern aus dem 590 Kilometer entfernten Fumay in Nordfrankreich. Seit Sonntag sind die Siebt- und Achtklässler in Nordenham. Sie kommen vom Colleges Les Aurains in der kleinen französischen Gemeinde Fumay.

Sechs Jahre waren seit dem letzten Schüleraustausch mit den Franzosen vergangen. Nach den Worten der Nordenhamer Lehrerin Sabrina Pargmann soll der Austausch zwischen den beiden Schulen nun alle zwei Jahre ermöglicht werden, wenn beiderseitiges Interesse besteht.

Die französische Lehrerin Corine Edoo ist ebenfalls mit nach Deutschland gereist. Sie ist seit Beginn der Partnerschaft immer dabei. Am Montag hatten die 19 Austauschschüler ihren ersten Tag am Nordenhamer Gymnasium. Schuldirektor Clemens Pauer begrüßte die Neulinge auf Französisch und führte sie anschließend durch die Schule.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wandern im Watt

Am Mittwoch ging es zu einer erlebnisreichen Wattwanderung. Bei der Suche nach Meerestieren versackten die Schüler teilweise fast bis zur Brust im Schlamm. Von Donnerstag auf Freitag haben die französischen Schüler im Gymnasium übernachtet. „Das Highlight für die Schüler war der Aufenthalt im großen Hörsaal um 1 Uhr nachts“, erzählt Sabrina Pargmann. In den nächsten Tagen steht noch ein Ausflug nach Bremerhaven auf dem Programm. Dort besuchen sie das Klimahaus, die Aussichtsplattform des Hotels Sail City und den Zoo am Meer.

„Am Anfang hatten die Schüler noch ein bisschen Angst, mittlerweile fühlen sie sich aber sehr wohl hier“, sagt Corine Edoo. Nach dem ersten Tag an der Schule begrüßten die französischen Schüler ihre Gasteltern schon mit einem nordischen „Moin“ bei der Heimkehr.

„Die Schüler sind sehr neugierig und offen gegenüber Deutschland und neuen Erfahrungen“, berichtet Corine Edoo. Die Austauschschüler sind in den täglichen Regelunterricht mit ihren deutschen Mitschülern integriert worden. Vereinzelt haben sie aber auch extra Unterrichtsstunden unter sich, in denen überwiegend französisch gesprochen wird.

Bis zum kommenden Dienstag sind die Fumayer Austauschschüler noch in Nordenham. Bis dahin wollen sie noch so viel es geht unternehmen und die Zeit mit ihren Freunden und Gastfamilien genießen.

Gegenbesuch im Juli

20 Schüler aus den siebten und achten Klassen des Gymnasiums werden im Sommer zum Gegenbesuch nach Frankreich reisen. Am 5. Juli geht es für sie für zehn Tage nach Fumay an der belgischen Grenze. Die Schule dort ist im Verhältnis zum Nordenhamer Gymnasium ziemlich klein. Lediglich rund 250 Schüler gehen auf das Colleges Les Aurains.

Sabrina Pargmann ist für das deutsch-französische Austauschprogramm am Gymnasium zuständig. Sie wird dabei von einigen Kollegen sowie vom Förderverein der Schule und vom Rotary Club unterstützt. Auch ein ehemaliger französischer Austauschschüler hat sich für das Programm in diesem Jahr engagiert und eine Spende hinterlassen, um die Partnerschaft zu fördern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.