Nordenham Der Mangel an qualifizierten Mitarbeitern zieht sich durch viele Bereiche. Bemerkbar macht sich das auch bei dem Nordenhamer Garten- und Landschaftsbauunternehmen K. W. Siefken. „Wir können Stellen nicht besetzen“, sagt Geschäftsführer Frerk Siefken, „wenn ich einen gelernten Gärtner oder Steinsetzer suche, finde ich keinen.“ Die Situation habe sich in den Jahren so entwickelt: „Es war ein schleichender Prozess.“

Wegen der fehlenden Fachkräfte stellt die Firma Siefken auch Quereinsteiger ein. Wenn ein grundlegendes Verständnis da ist, können diese sich schnell einarbeiten. Oftmals hapert es aber daran. Oder die notwendige Motivation ist nicht gegeben.

Fachkräfte fehlen

Daher sind fachlich qualifizierte Mitarbeiter so wichtig. Denn ohne diese wird mehr Zeit benötigt, um die angestrebte Qualität der Arbeit zu liefern. „Wenn zwei Hand in Hand arbeiten, geht das natürlich schneller, als wenn einer dem anderen immer alles erklären muss“, sagt Frerk Siefken.

Gerade wegen dieser Entwicklung sei die Ausbildung von großer Bedeutung. Aber auch in diesem Bereich gebe es Probleme. Frerk Siefken hat die Erfahrung gemacht, dass das Durchhaltevermögen heute nicht mehr so groß sei. „Früher hat man sich für einen Beruf entschieden und den dann auch gemacht“, sagt er. Heute werde schneller das Handtuch geworfen.

Auch die Anzahl der Auszubildenden sei nicht konstant. „Dieses Jahr war gut“, sagt Frerk Siefken. Vier neue Auszubildende konnten zum 1. August eingestellt werden, drei Nachwuchskräfte im Garten- und Landschaftsbau (GaLa-Bau), eine im Büro. „Es gab aber auch schon Jahre, in denen wir niemanden gefunden haben“, bedauert der Geschäftsführer. Daher würde er auch noch jemanden einstellen, der sich verspätet bewirbt.

Dabei ist die Ausbildung zum Landschaftsgärtner durchaus attraktiv. Vor allem der Abwechslungsreichtum ist ein großer Pluspunkt, findet Frerk Siefken. „Die Ausbildung ist breit gefächert, sagt er und zählt auf: „Neuanlage, Pflege, Pflaster-, Holz- und Steinarbeiten, Teichanlage, Umgang mit Maschinen.“

Die Ausbildung dauert drei Jahre und kann bei guter Leistung auf zwei verkürzt werden. Die Anforderungen in der Berufsschule seien zwar recht hoch, aber im Prinzip könne sich jeder jederzeit bewerben, unabhängig vom Schulabschluss. Voraussetzung für die Ausbildung ist bei der Firma Siefken allerdings ein zweiwöchiges Praktikum im Vorfeld.

Möglich ist auch eine Einstiegsqualifizierung. Das ist ein bis zu einjähriges bezahltes Praktikum zur Vorbereitung auf die Ausbildung, das vom Jobcenter gefördert wird.

Während der drei Jahre lernen die Auszubildenden auf verschiedenen Baustellen. „Die Fachkräfte werden nach ihren Qualifizierungen eingeteilt, die Azubis sind überall mal dabei“, erzählt Frerk Siefken. „Das macht den Beruf attraktiv, weil man fast jeden Tag was anderes macht.“

Zurzeit beschäftigt der Betrieb sieben Azubis: Neben den vier neuen befinden sich zwei im zweiten Lehrjahr und einer im dualen Studium, alle im Bereich GaLa-Bau.

Wer denkt, dass dieser Beruf nur etwas für Männer ist, liegt falsch: „Letztes Jahr haben wir drei Mädels eingestellt“, sagt Frerk Siefken. Eine von ihnen ist Neele Hauken. „Es gefällt mir, dass ich viel mit Maschinen und Pflanzen zu tun hab’“, sagt sie. „Weil ich mich sehr dafür interessiert habe, dachte ich, ich mache mal ein Praktikum. Und das hat mir sehr gut gefallen.“

Was man für die Ausbildung mitbringen sollte? „Interesse“, sagt die Auszubildende im zweiten Lehrjahr. „Und körperlich fit sollte man sein.“

Viel Abwechslung

„Der Beruf ist vielseitig und abwechslungsreich, man arbeitet in und mit der Natur und es wird nicht langweilig hier bei uns“, sagt Frerk Siefken, „wir müssen in vielen Bereichen alles abdecken.“

Das Ausbildungsgehalt beträgt im ersten Lehrjahr 860 Euro. Bis zum dritten Jahr steigt es auf 1100 Euro.

Die Firma Siefken hat außerdem ein Azubi-Car, mit dem die Auszubildenden zur Berufsschule in Oldenburg fahren können. Zusätzlich bietet sie ihren Auszubildenden eine Unterstützung bei der Finanzierung des Führerscheins an – auch für Lastwagen.

„Wir sind ein gut ausgestatteter Betrieb mit einer guten Auftragslage und ein zuverlässiger Arbeitgeber“, sagt Frerk Siefken. Der Gartenbaubetrieb mit aktuell 53 Mitarbeitern existiert immerhin schon seit fast 110 Jahren.

Jana Budde Volontärin, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.