Berne /Ganderkesee Ferienzeit, alle Schulen sind verwaist. Alle Schulen? Nein, an der Grundschule Lange Straße in Ganderkesee fand bereits still und leise eine „Einschulung“ statt. René Jonker hat dort sein Büro als neuer Schulleiter bezogen. Der 49-jährige Pädagoge tritt die Nachfolge von Rita Wieneke an, die im Januar in den Ruhestand verabschiedet wurde. Als neue Konrektorin wirkt ab August Jessica Klasen.

Ein Perspektivwechsel

„Obwohl ich schon eine Woche hier bin, verlaufe ich mich noch“, sagt Jonker. Er spricht von einem „Perspektivwechsel“, denn bis vor kurzer Zeit war er noch an der Europäischen Schule in der spanischen Hafenstadt Alicante tätig. Sieben Jahre war Jonker dort in die kooperative Schulleitung der deutschen Sektion eingebunden und hat deutsche Schüler in ihrer Muttersprache unterrichtet.

Jonker ist in Steenwijk (Niederlande) geboren. In den 1960er-Jahren zogen seine Eltern mit ihren sechs Kindern auf einen 60 Hektar großen Hof in der Wesermarsch. Während seines Referendariats habe er die deutsche Staatsbürgerschaft erworben und den niederländischen Pass abgelegt. „Seitdem bin ich das schwarze Schaf der Familie“, lacht er. Der Pädagoge war an den Grundschulen Quakenbrück und Wüsting (Gemeinde Hude) tätig. von 2003 bis 2009 leitete er die Comenius-Schule in Berne. Danach wollte er noch einmal Erfahrungen im Ausland sammeln.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch weil seine Familie, dazu gehören zwei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder, im Nordwesten leben, zogen er und seine Frau Petra zurück in die alte Heimat. „Ich habe eine neue Herausforderung gesucht und möchte mitgestalten“, so Jonker. Die Landeschulbehörde habe ihm mehrere freie Stellen offeriert. In Ganderkesee habe er gleich „ein gutes Gefühl“ gehabt. „Ich habe hier einen schulfreundlichen Schulträger, einen guten Standort und vor allem ein offenes und hoch motiviertes Team.“ Bereits in den Pfingstferien hat er sich den 20 Kolleginnen und Kollegen vorgestellt.

Die Zeit in Alicante sei „schön und lehrreich“ gewesen. Wer aber glaube, er habe sieben Jahre am Strand der Costa Blanca verbracht, irre sich mächtig. Täglich dauere die Schule bis 16.15 Uhr. Die Eltern, meist Mitarbeiter des Europäischen Amts für den Binnenmarkt, hätten hohe Ansprüche an die Ausbildung ihrer Kinder.

Variante des Tennis

Will der neue Schulleiter etwas aus seiner Zeit in Alicante an der Grundschule in Ganderkesee umsetzen? Nein, sagt Jonker, er übernehme eine gute, funktionierende Schule. Allerdings vermisst der sportbegeisterte Lehrer, der vor Jahren schon einmal die Fußballer des 1. FC Nordenham und GVO Oldenburg trainiert hat, das in Spanien und Südamerika weit verbreitete Spiel Pádel, eine Variante des Tennis. Das habe er in Alicante mindestens zweimal pro Woche gespielt.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.