TOSSENS Tossens/tur Den Abschluss ihrer 13-, 14- oder 15-jährigen Schulzeit begingen die Absolventen der gymnasialen Oberstufe an der Zinzendorfschule in Tossens in feierlichem Rahmen in der Aula. In mehreren Reden äußerten sich Lehrer, Elternvertreter und Schüler zum Erreichten und wagten Ausblicke in die Zukunft. Für den musikalischen Rahmen sorgte die schuleigene Big Band.

Schulleiter Ralf Walther, der zugleich Co-Klassenlehrer der 13. gewesen war, blickte zurück auf Schule mit anderen, gewalt-freudigeren Erziehungsstilen und ging auf die erreichten Verbesserungen ein. Den Schulabgängern machte er Mut, in ihre Zukunftsplanungen allen Unwägbarkeiten zum Trotz auch eigene Kinder einzubeziehen. Daneben öffnete er den Blick für Veränderungen, denen die künftigen Erwachsenen sich stellen werden müssen: Berufsausbildung und -Wechsel, neue Flexibilität, die auch Chancen bietet.

Dabei verwies er auf Arbeitszeitkonten-Modelle, die etwa Sabbatjahre oder Kindererziehungszeiten einplanbar machen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den drei chinesischen Abiturientinnen sprach er seine Glückwünsche in ihrer Muttersprache aus.

Für den Förderverein der Schule warb Stefanie Tönjes mit einem originellen Zahlenspiel, das deutlich machte: Förderer und deren Spenden helfen in Butjadingen gut Schule zu machen. Sie überreichte einen Buchpreis an Oliver Kaethner, der mit einem Notendurchschnitt von 1,4 das beste Zeugnis erwarb.

Martina Geberzahn, die Vorsitzende des Schulelternrats, entwarf an ihrem letzten Schultag für die Abgangsschüler ein ironisch gefärbtes Bild einer durch Medienpraxis modernisierten Schule, in der zum Beispiel Klausuren durch Quiz-Fragen ersetzt werden. Sie ehrte Stefanie Hohrath und die ehemalige Klassensprecherin Lisa Kuck, die im Vorjahr die Schule verlassen hatte, für deren besonderes soziales Engagement.

Als Klassen-Elternsprecher setzte Heiko Tönjes sich in seiner Ansprache mit dem Wunsch „Unsere Kinder sollen es einmal besser haben“ auseinander. Er dankte der Lehrerschaft für gute Arbeit.

Schülersprecher Stefanie Hohrath und Leenert Folkens dankten Lehrern und Eltern und wünschten ihren Noch-Mitschülern Mut zur Veränderung, Wagemut zum Aufbruch, Freude am Leben und: „Auf Wiedersehen“.

Den abschließenden Redeteil absolvierte Klassenlehrer Norbert Schulz, bevor er gemeinsam mit Ralf Walther die Zeugnisse ausgab.

Als erfolgreiche Abiturienten verlassen die Zinzendorfschule: Nils Ahlers, Anita Amende, Vanessa Asmuß, Julia Berg, Svea Borgmann, Elisabeth Bruns, Hongting Chen, Julia Cornelius, Mathias Dreßler, Lena Ennen-Hansing, Leenert Folkens, Eike Francksen, Reina Höfers, Stephanie Hohrath, Melanie Hoyer, Geeske Janßen, Oliver Kaethner, Miriam Kaminsky, Philipp Kluth, Jing Liu, Jingjing Liu, Lena Lübben, Sarah Mayerhoff, Irina Melcher, Lorena Meyer, Michael Mittmann, Andrea Paulsen, Sandra Plümer, Thore Schreiber, Gebke Semmler, Malte Tönjes, Sandra Torhorst, Christian van Büren und Frederik Weil.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.