Lemwerder Einmal abgesehen davon, dass das Lesen wichtiger Bestandteil der Bildung ist, lässt es sich mit Hilfe der Literatur auch herrlich in andere Welten abtauchen. Egal ob Fantasyabenteuer oder Liebesgeschichte – mit der richtigen Textauswahl, Interpretation und Vorlesetechnik gelingt es auch, Lesemuffel in den Bann zu ziehen. Seit der Gründung des Gymnasiums Lemwerder gehört die Teilnahme am bundesweiten Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in der sechsten Klasse fest in den Unterricht.

Till Weigt, Tom Rio Urbrock, Florentine Rickens, Lara Langnau, Paula Brenner und Tim Bolte waren nun die von den Mitschülern nominierten Vorleser. Unter ihnen wurden nun die Schulsieger ermittelt.

Jeweils mit einem eigenen und einem Fremdtext galt es, drei Minuten lang die Jury mit der Lesetechnik zu überzeugen. Eine große Herausforderung für die Kandidaten: Denn neben Organisatorin und Deutschlehrerin Anne Ahrens-Verbeek gehörten Isabell Meyer, Claudia Gerdes, Uta Tolck und Beate Petter als Vertreterinnen der vier Stedinger Grundschulen, Hanna Behrens von der Bücherei Vegesack und Vorjahressiegerin Leana Taborsky zur Jury. Im Publikum saßen auch sämtliche Mitschüler des Jahrgangs.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Knapp vorbei ist auch daneben“ hatte sich Tom Rio ausgesucht. Die Wahl der vorgelesenen Textstelle habe er keineswegs dem Zufall überlassen, sondern eigens eine Passage in seinem Lieblingsbuch gewählt, an deren Ende eine Frage neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte mache, verriet der Schüler der 6a.

Bei den Schulfreunden kam diese Taktik bestens an: Nach seiner Lesung gab es zustimmendes Gejohle. Aber auch für die geübten Texte der anderen Kinder aus den Büchern „Clan der Wölfe“, „New York Lovestory“, „An der Arche um Acht“, „Helden des Olymp“ oder „Soul Beach“ gab es viel Beifall.

Weitaus schwieriger wurde es für die jeweils drei Jungen und Mädchen beim zweiten Teil des Wettbewerbs, bei dem aus „Kai Flammersfeld und die Transsylvanischen Schicksalskekse“ vorgelesen werden musste. Lara Langnau meisterte alle Textstellen am überzeugendsten. Sie wird im Januar das Gymnasium Lemwerder beim Kreisentscheid vertreten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.