Wesermarsch Im Bürgerhaus Sandfeld werden in den kommenden Monaten Seminare der Kreisarbeitsgemeinschaft (KAG) Wesermarsch angeboten. Tagungsort ist das Bürgerhaus, Sandfeld 21. Die Veranstaltungen finden meist von 9.30 bis 12 Uhr statt.

Beginn im September

Die Seminarreihe beginnt am Montag, 14. September, mit den Themen Wesermarsch in Bewegung und Regionalmanagement. Es referieren Dörte Spiekermann und Meike Lücke. Am 21. September wird sich Helmut Bahlmann, Pfarrer im Ruhestand, Martin Luther und seiner Lehre heute widmen. Weiter geht es am 28. September. Die Diplom-Pädagogin Birthe Voß informiert über das Thema „Unabhängig im Alter – Suchtprobleme sind lösbar“.

Im Oktober stehen gleich fünf Termine im Programm. Am 5. Oktober wird Burchard Wulff, Verbandsvorsteher des II. Oldenburgischen Deichbandes, über den Deichbau und den Küstenschütz in der Wesermarsch berichten. „Moor und Musik“ mit der Musikpädagogin Gabriele Menzel heißt es dann am 12. Oktober.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Professorin Dr. Sonia Lippke von der Jacobs-Universität Bremen ist am 19. Oktober zu Gast. Ihr Thema lautet „Wie überwinde ich den inneren Schweinehund?“.

Exkursion im Oktober

Eine Exkursion ist für den 21. Oktober geplant. Es geht zur Gnadenkirche Tidofeld in Norden. Flüchtlinge und Vertriebene nach 1945 lautet das Thema. Professor Bernhard Parisius vom Niedersächsischen Landesarchiv ist Ansprechpartner.

Im Gemeindehaus Golzwarden wird Margit Platt von der Universität Bremen Johann Wolfgang von Goethes Leben am 28. Oktober vorstellen.

Zu einem Tagesausflug nach Butjadingen wird für Montag, 2. November, eingeladen. Besucht werden das Nationalparkhaus und das Museum in Fedderwardersiel. Mit dabei sind dann Dr. Gerald Millat von der Nationalparkverwaltung, Friederike Ehn vom Museum sowie Gästeführerin Annegrete Martens.

Im Bürgerhaus Sandfeld spricht am 9. November Dieter Weitkamp, Vorsitzender des Refugiums Wesermarsch, über „Flüchtling sein in der Wesermarsch“. Die Kaskade in Diekmannshausen wird am 16. November besichtigt. Dina Leipner vom OOWV informiert.

Elsfleths Gästeführerin Lina Walter stellt am 23. November das Leben der Katharina Bora im Bürgerhaus Sandfeld vor. Das Segelschulschiff „Großherzogin Elisabeth“ werden Seminarteilnehmer am 30. November besichtigen. Sie werden von den Kapitänen Uwe Oden und Horst Werner empfangen.

Alle Seminargruppen kommen am 17. Februar um 19.30 Uhr im König von Griechenland in Ovelgönne zusammen. „Befreiung aus dem Überfluss“ lautet der Vortrag von Professor Dr. Niko Paech von der Universität Oldenburg.

Anmeldungen für die Veranstaltungen, die Kosten liegen bei 60 Euro, nimmt Anke Stenzel, Geschäftsführerin der Ländlichen Erwachsenenbildung, KAG Wesermarsch, unter Telefon  04401/980534 entgegen, oder per E-Mail unter der Adresse leb@klv-wesermarsch.de.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.