EINSWARDEN Das Modell des einsitzigen Motorflugzeugs ist aus hochwertigem Aluminium gefertigt. Der Propeller rotiert um seine eigene Achse, wenn er angestupst wird. Silbern blitzen Rumpf und Flügel im Kunstlicht. Gleich acht dieser kunstvollen Flieger haben Neuntklässler der Hauptschule Am Luisenhof hergestellt – jedoch nicht im Unterricht.

Dritte Auflage

Alle Beteiligten waren sich einig: Die Zusammenarbeit hat wieder hervorragend geklappt bei der dritten Auflage des Kooperationsprojekts zwischen der Hauptschule Am Luisenhof und dem Nordenhamer Werk Premium Aerotec. Schüler und Lehrer sowie Mitarbeiter des Flugzeugwerks zogen am Dienstag ein positives Fazit der Zusammenarbeit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Elf Neuntklässler waren ab Oktober immer montagnachmittags nach dem Unterricht in der Lehrwerkstatt des Flugzeugkonzerns mit den Anforderungen, die auf sie als Lehrlinge zukommen könnten, vertraut gemacht worden. Acht von ihnen hielten durch. Es sei wichtig, den jungen Menschen Perspektiven aufzuzeigen und ihnen auch einmal zu sagen, dass sie etwas gut gemacht haben, sagt der Ausbildungsleiter Olaf Heinrichs. Die Idee des Fachkonferenzleiters Uwe Mehrle, den Hauptschülern berufliche Anforderungen praxisnah näher zu bringen, habe das Unternehmen gern aufgegriffen. Und es hat sich laut Olaf Heinrichs gezeigt, dass Hauptschüler sehr wohl mithalten können. Zwei ehemalige Schüler, die am Pilotprojekt teilgenommen hatten, werden mittlerweile bei Premium Aerotec ausgebildet und betreuten die Hauptschüler mit. „Unsere Kooperation wird fortgesetzt”, versprach dann auch die Ausbilderin Katja Otten, die sich bei den Schülern und ihren vier Auszubildenden bedankte. „Es hat Spaß gemacht. Toll,

dass ihr so gut mitgemacht habt“, sagte sie.

Die Zusammenarbeit trägt Früchte. So wissen die Schüler, dass seitens des Ausbildungsbetriebs auf Arbeits- und Sozialverhalten wert gelegt wird. Auf die Noten in den Fächern Mathematik, Physik und Englisch kommt es bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz ebenfalls an. „Wir schauen auch auf Fleißfächer wie Geschichte“, betont Katja Otten.

Das Projekt zeigt nach den Worten von Schulleiter Wilfried Batschat, dass Hauptschüler in der Lage sind, eine Ausbildung in einem Industriebetrieb zu bestehen. Es sei wichtig, die Schüler zu fördern und sie auf das Berufsleben vorzubereiten.

Zertifikat übers Praktikum

Den Hauptschülern jedenfalls hat die Arbeit viel Spaß gemacht. Alle acht bekundeten ihr Interesse an einem Ausbildungsplatz im Flugzeugwerk. Mit ihrem Abschlusszeugnis in der Tasche und einem Zertifikat über das Praktikum können sie sich bewerben.

Acht Schüler halten durch

An dem Projekt haben die Schüler Sven Bunjes, Pascal Reimers, Rene Elzner, Okan Dilbaz, Kevin Schumacher, Sören Schiller, Darvin Hullmann und Steffen Bollmann teilgenommen. Betreut wurden sie von den Auszubildenden Lukas Busch-Schweers, Kevin Lammers, Markus Preiß und Bianca Mall.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.