Nordenham „Weihnachtliche Seife, exklusiv nur hier“, schallt es durch die Pausenhalle des Gymnasiums. Der jungen Verkäuferin mit der rotweißen Zipfelmütze und dem kleinen selbstgebastelten Bauchladen gelingt es tatsächlich, die weihnachtliche Geräuschkulisse zu übertönen. Aus den Lautsprecherboxen grüßt „Rudolph, Red Nosed Reindeer“. Natürlich buhlen da noch andere um Kundschaft. Zum Beispiel die Jungs und Mädchen aus der 6a. Sie haben Spielsachen, Puzzle und andere Kleinigkeiten ausgemustert, hübsch verpackt und als Tombolapreise zur Verfügung gestellt. „Lose, Lose, Lose. Nur ein Euro. Jedes zweite Los gewinnt.“

Der Hamburger Fischmarkt ist ein gemütliches Kaffeekränzchen gegen den Weihnachtsmarkt des Nordenhamer Gymnasiums. An diesem Dienstag tummeln sich Hunderte von Besuchern in der Pausenhalle und in der Schulstraße. Die Schüler der Klassen fünf bis zehn, aber auch einige Oberstufen-Pennäler haben mächtig aufgetischt: Kekse, Waffeln, Crêpes, Brezeln, Bratwurst, Kuchen, Punsch und Kakao und viele anderen Leckereien – alles selbst gemacht und so liebevoll angepriesen, dass ein „Vielen Dank, aber ich habe gerade weder Hunger noch Appetit“ schwer fällt. Die angehenden Abiturienten zum Beispiel haben Fruchtspieße mit Schokoglasur im Angebot. „Wir sammeln schon mal Geld für den Abiball“, sagt Adelina Weiß. Wer kann da schon Nein sagen.

Jeweils die Hälfte der Einnahmen kommen in die jeweiligen Klassenkassen. Der Rest wird gespendet, erläutert Finn Lankenau von der Schülervertretung, die den Weihnachtsmarkt federführend organisiert hat. Wofür das Geld verwendet werden soll, steht bereits fest. Die Schülervertretung möchte mit einem Teil des Erlöses Taschenrechner anschaffen, die sich Flüchtlingskinder ausleihen können. Nach den Worten von Finn Lankenau können sich einige Flüchtlingsfamilien diese Taschenrechner nicht leisten. Außerdem ist voraussichtlich für den 10. Januar eine Stammzellentypisierungsaktion am Gymnasium geplant. Auch dafür wird eine Finanzspritze benötigt.

Die Schülervertretung hatte bereits morgens um 7.40 Uhr mit den Aufbauarbeiten begonnen. Im gesamten Erdgeschoss wurden Kabel verlegt und Boxen aufgestellt, damit das Bühnenprogramm überall gut zu hören ist. Auf der Bühne hat am Nachmittag die Bläserklasse ihren ersten Auftritt. Unter der Leitung ihres Lehrers Elmar Stamm spielt sie Weihnachtslieder, zum Beispiel „Jingle Bells“. Eine tolle Premiere, die Lust auf mehr macht. Mehr Erfahrung bringen die Mitglieder der Schulband und der Trommel-AG mit, die viel Applaus beim Publikum ernten.

Derweil schlagen sich Mamas, Papas, Tanten, Omas, Opas und Geschwister, natürlich auch viele Lehrer und Ehemalige durch das Dickicht der Besucherscharen, um die Stände zu inspizieren. Hier gibt’s nicht nur Gaumenfreuden. Auch Dekoratives für die Weihnachtszeit haben die Schüler gebastelt: Wichtel aus dicken Baumästen, kleine Schneekügelchen, Schlüsselanhänger und Adventskränze. Zwischendurch ist das Video „We Are The World“ zu sehen. Das Lied von Michael Jackson und Lionel Richie haben Schüler und Lehrer gemeinsam aufgenommen und damit ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Inzwischen haben sie das Video auch auf You-Tube veröffentlicht. 


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.youtube.com/nwzplay 
Video

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.