NORDENHAM Die Stadtverwaltung steht beim Thema Inklusion noch ganz am Anfang. Das hat der stellvertretende Verwaltungschef Carsten Seyfarth am Donnerstagabend in der Sitzung des Stadtrates mitgeteilt.

Seyfarth antwortete auf eine Anfrage, die die Einwohnerin Uta Elb aus Phiesewarden schriftlich bei der Stadtverwaltung eingereicht hatte. Uta Elb war von 2001 bis 2010 selbst Ratsmitglied für die SPD gewesen.

Wie Seyfarth erläuterte, fragt die Stadtverwaltung gerade bei den Grundschulen – nur für diese Schulform ist die Stadt zuständig – den Bedarf ab. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob bauliche Veränderungen erforderlich sind – etwa um Barrieren aus dem Weg zu räumen. Auch der Einbau eines Aufzugs wird in mancher Grundschule erforderlich sein. In der Südschule gibt es schon einen Schritt in Richtung Inklusion, weil eine behindertengerechte Toilette gebaut wurde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Inklusion bedeutet, dass jedes Kind jede Schule besuchen darf und geistig oder körperlich behinderte Kinder nicht auf Förderschulen verwiesen bleiben sollen. Das sieht ein Gesetz vor, das der Landtag im März verabschiedet hat. An Grundschulen soll die Inklusion im Schuljahr 2013/14 beginnen.

Dieses Datum hat auch Carsten Seyfarth vor Augen. Nach den Sommerferien will er dem Jugend- und Bildungsausschuss des Stadtrates den aktuellen Kenntnisstand berichten. Offen ist auch, für wie viele Kinder überhaupt die Inklusion gewünscht wird. Einziger Anhaltspunkt sind die vier integrativen Gruppen in Nordenhamer Kindergärten, die nach Auskunft von Carsten Seyfarth aber nicht ausgebucht sind.

Klar ist aber schon jetzt, dass es im Schuljahr 2013/14 in Nordenham noch keine Schwerpunkt-Grundschule für Kinder mit einem bestimmten Förderschwerpunkt geben wird.

Uta Elb rief Stadt und Grundschulen dazu auf, Inklusion anzubieten und behinderte Kinder willkommen zu heißen – egal, wie viele kommen wollen.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.