Elsfleth Gratulationen, anerkennende Worte für das Geleistete, gute Wünsche für die Zukunft und als Sahnehäubchen Shantys des Elsflether Visurgen-Shantychores, sowie schmissige Klaviermusik der Kapitänin und Pianistin Susanne Berner – dieses Abschiedspaket wurde am Freitag für die Absolventen des Fachbereichs Seefahrt geschnürt.

Auf dem „schönsten Campus“ der Jade-Hochschule eröffnete der jetzt scheidende Präsident Dr. Elmar Schreiber den Reigen der Laudatoren. Er sei sich sicher, dass alle Studierenden in den vergangenen Studienjahren gekämpft, gelitten, aber auch immer wieder triumphiert hätten, mutmaßte der Präsident.

Reflektierend auf sein eigenes Studium vor 30 Jahren, gelang es Schreiber, die Unterschiede in der Lehre zwischen „gestern“ und „heute“ deutlich zu machen: „Unser Werkzeug war die Schreibmaschine, man musste erst denken und dann schreiben“. In einer vernetzten Welt des Wissens und der permanenten Erreichbarkeit müsse heute jeder für sich selbst entscheiden, welche Prioritäten er setzen möchte. Er riet den Absolventen weiter, als Botschafter der Jade-Hochschule in die Welt zu gehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um die berufliche Zukunft der Ex-Studierenden machte sich Landrat Thomas Brückmann keine Sorgen: „Sie haben den erfolgreichen Studienabschluss als Grundstein für ihre Karriere gelegt.“

Zum Begriff „Bachelor“ hatte sich Elsfleths Bürgermeisterin Traute von der Kammer schlau gegoogelt und Erstaunliches herausgefunden. „Zum Bachelor gibt es ein Vielfaches an Informationen – nicht alle betreffen in erster Linie Studenten.“

Zum Thema „Prüfungsdruck“ hatte die Vorsitzende des Vereins Freunde der Seefahrtschule, Dr. Christine Keitsch, im Elsflether Schiffahrtsmuseum zwei anrührende Bilder gefunden. Die Gemälde bewiesen, so Keitsch, dass der Horror vor einem anstehenden Examen auch ein Teil maritimer Erinnerungskultur sei.

Dass Elsfleth nicht nur als kleiner und attraktiver Studienort, sondern auch als Bierdorf eine Berühmtheit ist, unterstrichen die Absolventen Eva Dürr und Fabian Greve in ihren humorvollen Erinnerungen an die Studienzeit.

Den Nautikabsolventen, die noch auf der Suche nach einem Job sind, versprach der Dekan, Prof. Dr. Ralf Wandelt: „Wir werden uns an unserer Hochschule engagiert darum bemühen, dass Ihre Berufsaussichten in Zukunft besser werden.“

Die Absolventen vom 1. März bis 10. Juli: 4 Absolventen ITM, 10 Absolventen SHW, 35 Absolventen Nautik, 9 Absolventen Master Maritime Management. Von den insgesamt 58 Absolventen waren 21 anwesend; weitere Absolventen werden bis Ende des Semesters hinzukommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.