Elsfleth Gewalt ist keine Lösung. Und damit Kinder früh verschiedene Gewaltformen erkennen können und erfahren, wer helfen kann, möchte der Präventionsrat Elsfleth die Puppenbühne der Polizei Wilhelmshaven einladen. Die pädagogische Bühne biete Vorstellungen mit den Themen Gewaltprävention und auch Medienkompetenz an, sagte Andreas Haane, der einen Vorschlag von Gudrun Göhr-Weber aufgriff.

Der Geschäftsführer des Präventionsrates begrüßte zur Sitzung erstmals die neue Vorsitzende, Bürgermeisterin Brigitte Fuchs, im Heye-Saal. Großes Gewicht wurde während der Sitzung auf das Thema Kindeswohlgefährdung gelegt. Karen Freels, Leiterin der Grundschule Elsfleth, macht den Vorschlag, sich auch an den Kinderschutzbund in Brake zu wenden. Für die Präventionsarbeit gebe es dort bereits Bausteine. Nicht nur das Personal in Kindergärten und Grundschulen, auch die Eltern müssten angesprochen werden. Das Thema Gewalt sei bei der Arbeit „tägliches Brot“. „Wir beschäftigen uns immer damit“, merkte Karen Freels an.

Die Mitglieder des Präventionsrates waren sich einig, dass das Thema Gewalt immer wieder aufgegriffen werden müsste. Gewalt sei vielschichtig, es gebe eine Grauzone. Laut einer Statistik hätten jedes vierte Mädchen und jeder zehnte Junge in Deutschland Missbrauchserfahrung. Es sei wichtig, auf die Gefahren hinzuweisen und die Kinder zu sensibilisieren. Andreas Haane wird sich sowohl mit der Puppenbühne der Polizei als auch mit dem Kinderschutzbund in Verbindung setzen, um Termine zu vereinbaren. Die pädagogische Puppenbühne der Polizei trete aber nur auf, wenn mindestens 25 Prozent der Eltern am Elternnachmittag teilnehmen würden, schränkte er ein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von ihrer Arbeit im Elsflether Jugendtreff berichtete Linda Rauhut. Nach den Sommerferien kämen neuerdings einige eher selbstbewusste Mädchen in den Jugendtreff. Ein Generationswechsel habe stattgefunden. Auch eine Riege junger, neuer Jungen käme in den Jugendtreff zum Kartenspielen.

Es gibt auch bauliche Veränderungen. So wurden zwei Toiletten weiß gefliest, die Küche soll noch erneuert und ein neuer Herd angeschafft werden. Das neue Logo des Jugendtreffs sei in Arbeit und soll in diesem Jahr angebracht werden, sagte Linda Rauhut.

 Der Jugendtreff an der Steinstraße 5 ist dienstags, mittwochs und donnerstags von 14 bis 19 Uhr geöffnet und unter Telefon 04404/9879225 zu erreichen.


Weitere Informationen unter   www.sozialwerk-wesermarsch.de 
Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.