Elsfleth „Heut geht es an Bord“ hieß es am 4. Oktober für 40 junge Frauen und Männer, die im September am Elsflether Fachbereich Seefahrt und Logistik der Jade-Hochschule ihr Nautikstudium angetreten hatten. Bei ihrer ersten Ausbildungsfahrt auf dem Segelschulschiff „Großherzogin Elisabeth“ unter dem Kommando von Kapitän Jens Wilbertz lag Kurs Nordsee mit den Häfen Hamburg und Helgoland, Wilhelmshaven und Bremerhaven an. Am Freitagnachmittag machte die „Lissi“ nach dem zweiwöchigen Törn und nach 1139 Seemeilen wieder an ihrem Liegeplatz an der Elsflether Kaje fest.

„Die sollten mal alle richtig steuern lernen“, grinst Kapitän Wilbertz, während die Erstsemester noch eifrig klar Schiff machen und Müllsäcke von Bord hieven – auch das gehört auf einem Großsegler zur Seemannschaft. Die junge Crew hat sicher nicht nur „richtig steuern“ gelernt, denn Jens Wilbertz ist vom Engagement der Erstsemester beeindruckt: „Es war eine tolle und sehr disziplinierte Truppe, mit denen zu segeln hat eine Menge Spaß gemacht!“ In Hamburg nahmen die Nautikstudierenden an einem ISM-Audit (Schiffssicherheitsmanagement) teil.

Im Mittelpunkt des Audits standen ein Höhenrettungskonzept, Brandschutz und Sicherheit an Bord. Auch ein NDR-Team, das zur gleichen Zeit einen Film über Leuchttürme und Leuchtfeuer drehte, war auf der „Lissi“ zu Gast. Während des Törns standen den Erstsemestern ehrenamtliche Crewmitglieder und auch Studierende der höheren Nautiksemester zur Seite. Jens Wilbertz: „Wir sind zunächst im Drei-Wachen-System gefahren, dann kamen zu unseren beiden Offizieren ein Nautiker der TUI-Flotte und eine Kapitänin (Absolventin der Jade Hochschule) hinzu, so konnten wir nach dem Audit in Hamburg mit vier nautischen Offizieren ein Vier-Wachen-System fahren.“

Die Begeisterung über das Erlebnis „Ausbildungsfahrt“ steht den beiden Erstsemestern Insa (20) aus Hannover und Max (19) aus Frankfurt noch ins Gesicht geschrieben. „Es war supertoll und ich gehe richtig mit Wehmut vom Schiff“, gesteht Max. Beide haben noch an Bord den Antrag auf Mitgliedschaft im Schulschiffverein „Großherzogin Elisabeth“ unterschrieben. Max’ Hobby ist die Schiffsfotografie und er betont, dass die „Lissi“ ihn verlockt hätte, ein Nautikstudium in Elsfleth anzutreten. Insa hat die Tradition eines früheren Vorfahren, der in Stralsund zur See fuhr, wieder aufleben lassen. Beide bekräftigen, dass sie von Kapitän Wilbertz, den Studierenden der höheren Semester und der Lissi-Crew eine Menge gelernt hätten. Auch Henri (21) aus Zetel, Nautikstudent im 6. Semester, und die gebürtige Münchnerin Sarah (21), ebenfalls im 6. Nautiksemester, konnten ihre Erfahrungen, die sie auf früheren Ausbildungsreisen machten, auf dem jüngsten Törn vertiefen. „Wir durften beide „Kapitän“ und „Offiziere“ spielen, deren Aufgaben übernehmen und vieles selbstständig entscheiden.“

Nicht nur die praktische Ausbildung in der Seemannschaft hat den vier Studierenden gefallen, auch das Bordklima und die Kameradschaft untereinander seien hervorragend gewesen, betonen sie. Dann bekommt das Quartett einen Lachanfall in der Erinnerung an ein Ereignis während des Törns. Näheres wollen sie aber nicht verraten und Sarah sagt ganz diskret: „Es gibt halt Geschichten, die sind nicht für die Öffentlichkeit.“

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.