Jade Hochschule
Nachhaltige Logistik im Fokus

Nach seinem Studium in Rostock war von Seck lange in der Wirtschaft tätig. In Elsfleth will er seinen Studenten vor allem Praxiserfahrung vermitteln.

Bild: fotolia
Maritimes Transportmanagement und nachhaltige Logistik sind zwei Schwerpunkte in Forschung und Lehre von Prof. Dr. Falk von Seck.Bild: fotolia
Bild: Jade Hochschule
Neu in Elsfleth: Prof. Dr. Falk von SeckBild: Jade Hochschule
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Elsfleth Dr. Falk von Seck wurde auf eine Professur für „Nachhaltige Logistik und Transportmanagement“ an die Jade Hochschule berufen. Er lehrt und forscht künftig am Fachbereich Seefahrt und Logistik am Studienort Elsfleth.

Nach seinem Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Rostock mit Schwerpunkt Transport/Logistik und einem Masterkurs an der Universität Cardiff promovierte Falk von Seck im Jahre 1998 zu Fragen der Transformation der osteuropäischen Seeschifffahrt. Unternehmensstrategien und Restrukturierungsaspekte bildeten Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit und bei internationalen Projekten.

Nach seinem Wechsel in die Wirtschaft übernahm der gebürtige Rostocker zwischen 2001 und 2010 Geschäftsführungsaufgaben in Unternehmen der Seeschifffahrt und der Kreuzfahrtbranche. Als Partner einer Management Beratungsgesellschaft folgten Aufgabenstellungen im Bereich Finanzen/Restrukturierung und umfangreiche Mandate zur Projektsteuerung in Schifffahrt und Logistik. Zuletzt baute Dr. von Seck für das Maritime Cluster Norddeutschland (MCN) die Geschäftsstelle Rostock auf.

„Nach spannenden Aufgaben in diversen Linienfunktionen und im Projektbereich Restrukturierung möchte ich diese vielfältigen Erfahrungen nun in Lehre und Forschung einbringen“, begründet von Seck seinen Wechsel an die Hochschule. „Mich reizt vor allem die Chance, hier mit jungen Menschen zu arbeiten und ihnen dabei möglichst praxisnahes Rüstzeug zu vermitteln, das sie später in ihrem Beruf erfolgreich einsetzen können.“

Der Fachbereich Seefahrt und Logistik sei zudem Deutschlands erste Adresse für die akademische Ausbildung in maritimer Logistik und Nautik. Elsfleth habe nicht nur bei den Unternehmen an der Küste, sondern auch bei international agierenden Logistik-Konzernen eine hervorragende Reputation, so von Seck.

„Neben maritimem Transportmanagement, volkswirtschaftlichen Fragestellungen und Themen des Krisenmanagements werde ich mich vor allem der nachhaltigen Logistik widmen“, skizziert Falk von Seck seine künftigen Arbeitsschwerpunkte. Das Konzept der Nachhaltigkeit sei in der maritimen und Logistik-Wirtschaft zwar nicht unbekannt, aber unterschiedlich stark entwickelt.

Beispielsweise werde in der Handelsschifffahrt die Nutzung emissionsarmer Treibstoffe erhebliche Umwälzungen mit sich bringen, im Umweltbereich, aber auch im Hinblick auf Kosten und Wirtschaftlichkeit der Reedereien, ist von Seck überzeugt. Zugleich müsse das Konzept der Nachhaltigkeit „mit einer Vielzahl von Interessenkonflikten umgehen“. Als Beispiele nennt er das Abwracken von Alt-Tonnage oder die Größenentwicklung bei Kreuzfahrtschiffen.

Mit den Studierenden wolle er – neben der Vermittlung theoretischer Konzepte – auch erfolgversprechende Lösungsansätze mit maritimem Praxisbezug erarbeiten.

Darüber hinaus will Falk von Seck für die Jade Hochschule weiter aktiv in der Fachgruppe „Maritime Sicherheit“ des MCN wirken, am Herzen liege ihm aber auch das Projekt „Green Shipping“ Niedersachsen.

Und mit welchen Erwartungen kommt er nach Elsfleth? „Ich freue mich auf den intensiven Austausch mit den Kollegen und Studierenden, auf neue Ideen und Anregungen.“ Er schätze Weltoffenheit, partnerschaftliches und leidenschaftliches Handeln und wolle seinen Teil dazu beitragen, „dass der Fachbereich auch in Zukunft ein anerkannter Partner für Institutionen und Unternehmen ist, national wie international“.

Als Norddeutscher sei er den maritimen Themen „sowohl fachlich als auch persönlich eng verbunden“. Die Branche befinde sich weiter im Umbruch.

Hier gelte es, Strukturveränderungen rechtzeitig zu zuerkennen, richtige Schlussfolgerungen zu ziehen und auch mit entsprechenden Lehrinhalten die Studierenden fit zu machen für die Herausforderungen des Berufs.

Das könnte Sie auch interessieren