Einswarden Einen Scheck über 800 Euro überreichten am Freitag die Schulsprecherin Sophie Büsing und Klassensprecherin Lea Gutschker aus der Klasse 10R2 der Schule am Luisenhof an Dr. Bärbel Burmester vom Verein Niedersächsische Krebsgesellschaft. Die Geschäftsstellenleiterin war extra aus Hannover nach Nordenham gekommen, um die Spende persönlich in Empfang zunehmen.

„Ich finde es einfach toll, dass die Schüler sich entschieden haben, das Geld an uns zu geben, deshalb hab ich gesagt, da muss ich selber hinfahren“, erzählte Bärbel Burmester. Eine so große Spende von einer Schule habe die Niedersächsische Krebsgesellschaft so lange sie dort arbeitet, noch nicht erhalten, sagte sie. „Und ich bin seit 17 Jahren da.“

Das Geld stammt aus den Einnahmen des Weihnachtsmarktes der Schule. „Wir wollten im vergangenen Jahr mal etwas anders machen“, berichtete Schulleiter Rainer Janßen. Schüler und Lehrer wollten sich mehr auf den weihnachtlichen, also den sozialen, Gedanken besinnen. Statt „nur“ etwas zu verkaufen und mit den Einnahmen die Klassenkasse aufzubessern, hatten sich einige Schüler soziale Aktionen überlegt: Einige lasen den jüngeren Schülern und Besuchern des Marktes Geschichten vor oder sie übernahmen die Parkplatzaufsicht, erzählte Rainer Janßen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Verkaufsstände mit Bratwurst, Waffeln, Kuchen oder Selbstgebasteltem sollten aber natürlich auch dieses Mal nicht fehlen. Das Geld, das die Schüler an den Ständen einnahmen, sollte aber dieses Mal anders als sonst verteilt werden.

Ein Teil der Einnahmen fließt normalerweise in den Sozialfond der Schule, aus dem Schüler zum Beispiel bei der Finanzierung von Klassenfahrten oder anderen kostenpflichtiger Aktionen unterstützt werden. Doch der sei unter anderem durch den sportlichen Sponsorentag bereits gut gefüllt gewesen, freute sich Rainer Janßen. So entstand die Idee, einen Teil der Einnahmen zu spenden.

„Wir haben alle Klassensprecher zusammengerufen und Vorschläge gemacht und dann abgestimmt“, erzählte Schulsprecherin Sophie Büsing. Sie und ihre Mitschülerin Lea Gutschker, die als Klassensprecherin auch zur Schülervertretung (SV) gehört, durften nun zusammen mit SV-Lehrer Jörg Frerichs und Schulleiter Rainer Janßen den symbolischen Spendenscheck an Bärbel Burmester überreichen.

Der Tätigkeitsschwerpunkt der Niedersächsischen Krebsgesellschaft liege in der Aufklärung und Beratung von Krebspatienten und deren Angehörigen. Das Geld solle in die Beratungen und die finanzielle Unterstützung der Betroffenen fließen, verriet Bärbel Burmester.

Frei nach dem Motto nach dem Weihnachtsmarkt ist vor dem Weihnachtsmarkt denken die Schüler und Lehrer der Schule am Luisenhof schon an den nächsten Markt. Denn der 40. Weihnachtsmarkt der Schule soll etwas Besonderes werden, sagt Rainer Janßen. Sie seien jetzt schon auf Ideensuche. „Wir wollen neue Highlights setzen, irgendetwas, das es noch nicht gegeben hat“, sagte er.

Merle Ullrich Brake / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.