Nordenham Im Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte rühren potenzielle Arbeitgeber in der Schulstraße des Nordenhamer Gymnasiums die Werbetrommeln. Jeder auf seine Weise. Unzählige Flyer liegen an den Ständen bereit. Wer alle mitnehmen will, kann damit locken einen Schulranzen füllen.

So viele Aussteller wie noch nie zuvor machen am Dienstag bei der Studien- und Berufsinformationsmesse des Nordenhamer Gymnasiums mit. Hochschulen und Universitäten sind dabei, die Polizei, das Nordenhamer Amtsgericht, die Bundeswehr, das Finanzamt, verschiedene Banken und Krankenkassen, der Landkreis, das Amtsgericht und Unternehmen aus Nordenham.

Einige Aussteller, wie zum Beispiel Rhenus Midgard, machen zum ersten Mal mit. Personalleiter Hauke Schneider ist mit der Auszubildenden Marisa Voßhoff ins Gymnasium gekommen. Die beiden informieren über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten, die das Hafenunternehmen zu bieten hat. Hier werden Elektroniker ausgebildet, aber auch Kaufleute für Büromanagement oder Industriekaufleute. „Wir hatten schon einige fruchtbare Gespräche“, erzählt Hauke Schneider.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und dabei ist vor allem eines auffällig: Das duale Studium ist besonders gefragt. Nicht nur bei Rhenus Midgard, wo in Zusammenarbeit mit der Hochschule Bremen der Studiengang Business Administration angeboten wird. „Wer gute Nachwuchskräfte haben will, muss auch etwas bieten“, sagt Hauke Schneider.

Auch bei Premium Aerotec ist das duale Studium begehrt. Nicht zufällig stehen drei Studenten am Informationsstand, die diesen Weg gewählt haben. Andreas Diekmann, Roland Hachmann und Philipp Böger studieren Maschinenbau. Die Theorie findet an der Jade Hochschule in Wilhelmshaven statt, die Praxis im Betrieb. Nach drei Jahren sind die jungen Leute Fluggerätmechaniker, nach vier Jahren Maschinenbauingenieure. Für Andreas Diekmann war eben diese Kombination aus Theorie und Praxis der Grund dafür, dass er sich für ein duales Studium entschieden hat. Ausbildungsleiter Olaf Heinrichs weiß, dass auch die finanzielle Absicherung ein wichtiges Argument für ein duales Studium ist.

Gute Beteiligung

Der Lehrer Dr. Sebastian D. Wegener bestätigt diese enorme Nachfrage nach dem dualen Studium. Zum vierten Mal hat er am Gymnasium die Studien- und Berufsinformationsmesse auf die Beine gestellt. Und in dieser Zeit ist sie von Mal zu Mal größer geworden. Die Schüler des zehnten, elften und zwölften Jahrgangs haben am Dienstag unterrichtsfrei. Nicht nur Schüler des Gymnasiums nehmen an der Messe teil. Unter anderem sind auch Schüler der Zinzendorfschule Tossens und der Oberschule 1 dabei.

Sebastian D. Wegener freut sich über die gute Beteiligung – und über das Engagement der Nordenhamer Unternehmen. Sein Eindruck ist, dass viele Firmen Angst haben, dass Jugendliche nach der Schulzeit abwandern und dann für immer dem hiesigen Arbeitsmarkt verloren gehen.

Und deshalb legen sich die Arbeitgeber ins Zeug. Auch die Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch. Für den Bereich Aus- und Fortbildung sind hier Kerim Hadi und Annelie Lenz zuständig. Von ihnen erfahren die Schüler, dass sie auch mit einem Realschulabschluss bei den Freunden und Helfern einsteigen können. Voraussetzung ist allerdings, dass sie einen Einstellungstest meistern.

Neben den Informationsständen finden in den Unterrichtsräumen zahlreiche Vorträge statt. Vertreter von Firmen, Hochschulen, Behörden und anderen Institutionen informieren. Darunter sind auch einige ehemalige Schüler des Nordenhamer Gymnasiums, zum Beispiel Dr. Markus Wedemeyer, der über den Beruf des Arztes referiert.

Ehemalige dabei

Zwei weitere Ehemalige sind als Vertreter der Hochschule Groningen an ihre alte Wirkungsstätte zurückgekommen. Niklas Hinrichs und Alexander Cebulski studieren dort International Business Management. Jetzt wollen sie andere davon überzeugen, dass ein Studium in Groningen sehr interessant ist.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Video

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.