ELSFLETH 13 Kinderpflegerinnen haben die Berufsfachschule nach der zweijährigen Ausbildung in der Berufsfachschule Kinderpflege in Elsfleth verlassen. Sevilay Ar, Tina Brumund, Britta Czwalinna, Carina Hohn, Sevda Husak, Nadine Kleemeyer, Karoline Klimpel, Jana Kutschenreuther, Melanie Rahl, Meike Schellak, Frederieke Strodthoff-Schneider, Christine Warnken und Ludmila Weibert können nun als Zweitkräfte in sozialpädagogischen Einrichtungen tätig werden oder den Weg zur Ausbildung als Erzieherin einschlagen.

Die Ausbildung zur Kinderpflegerin wird es in Zukunft nicht mehr geben. Die Schülerinnen, die von der Hauptschule kommen und einen Notendurchschnitt von 3 haben, besuchen künftig zwei Jahre die Berufsfachschule Sozialpädagogik und steigen dann in das zweite Jahr der Berufsfachschule Sozialassistent ein, um den Abschluss zur staatlich geprüften Sozialassistentin zu erlangen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.