Tossens Auf Forscher- und Entdeckertour begab sich am Mittwochmorgen die CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen gemeinsam mit fünf Mädchen und Jungen des Tossenser Kindergartens. Der Anlass für den Besuch der Politikern in der Kindertagesstätte des Nordseebades bildete der bundesweite „Tag der kleinen Forscher“.

Dessen Veranstalter ist die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ mit der Unterstützung mehrerer Partner aus der Wirtschaft. Die bei diesem Projekt vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung geförderte Stiftung engagiert sich seit 2006 für eine bessere Bildung von Mädchen und Jungen im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik.

Beim diesjährigen Thema „Wie wollen wir leben?“ sollen die Wohn- und Lebensräume erforscht und erkundet werden. Alexandra Antons, Leiterin des Tossenser Kindergartens, hatte dafür Informationen und praktische Versuche für den Bereich Abwasser-Entsorgung vorbereitet. „Wohin geht mein ..., wenn ich abziehe“ lautete die spannende Frage.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der gingen die Kinder Aurelia (6 Jahre), Emma (6), Luca (5), Jannis (5) und Jonas (4) gemeinsam mit Gast Astrid Grotelüschen nach, die bei ihrem Besuch im Tossenser Kindergarten von Sabine Luga, Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Butjadingen, begleitet wurde.

Mit Blättern, Steinen, Erde und Wasser wurde eine „Matschepampe“ angerührt und die zunächst in ein grobes Sieb gegeben. Das hielt zwar Steine und Blätter zurück, jedoch nicht das schmutzige Wasser. Schon etwas heller (sauberer) war das durch einen Kaffeefilter gegossene Abwasser, doch trinken mochten die Kinder auch dieses Wasser nicht. „Das sieht ja sehr ekelig aus“, stellte Emma fest.

Wie leicht es zu einer Verstopfung eines Rohres durch Toilettenpapapier kommen kann, insbesondere wenn das Rohr kein großes Gefälle hat, war eine weitere Erkenntnis aus einem praktischen Versuch. Den per Buch nachgezeichneten Weg einer Toilettenspülung zum Klärwerk quittierten die Mädchen mit einem Nasenrümpfen, während die Jungen von ihren Erfahrungen mit Kleinkläranlagen berichteten, sehr zum Vergnügen von Astrid Grotelüschen.

„Kinder haben einen natürlichen Forscherdrang, den man auch einen entsprechenden Freiraum geben sollte“, machte Alexandra Antons deutlich. Dass im Kindergarten in Tossens nicht nur am „Tag der kleinen Forscher“ geforscht wird, erfreute Astrid Grotelüschen.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.