NORDENHAM Noch sind es anderthalb Jahre bis zum angestrebten Schulabschluss, doch schon jetzt wissen die Neuntklässler der Realschule I, dass sie sich über ihre berufliche Zukunft Gedanken machen müssen. Unterstützt werden sie dabei durch verschiedene Projekte in der Schule, unter anderem dem „Berufsorientierenden Arbeitstag“.

Berufsberatung informiert

„Der Countdown läuft“, wissen auch Tarek Larisch und Tim Wieborg. Die beiden Neuntklässler informierten sich, welche Hilfe sie bei der Jobsuche durch Kay Schiwy erhalten können. Schiwy ist Berufsberater bei der Agentur für Arbeit am Standort Nordenham und kam jetzt in die Realschule, um eine Arbeitsstation zu betreuen. Die beiden Jugendlichen und ihre Mitschüler erfuhren von ihm, welche Möglichkeiten ihnen eine Berufsberatung bietet und in welchen Fällen ein Berufsberater helfen kann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wer sich einen guten Zeitplan für die Ausbildungsplatzsuche und das Bewerbungsverfahren erstellt, hat keinen Grund zur Panik. Das vermittelte den Schülern die Wirtschafts-Lehrerin Roswitha Leopold, die den Berufsorientierenden Arbeitstag zusammen mit ihrem Fachkollegen Denis Mujkanovic vorbereitet hatte.

Die 78 Neuntklässler arbeiteten an fünf Stationen: Sie stellten ihre Vorstellungen von privaten und beruflichen Wunschzielen zusammen, recherchierten Berufe, die ihren persönlichen Fähigkeiten und Interessen entgegenkommen, trainierten Schlüsselkompetenzen wie Teamwork und Kommunikationsfähigkeit und lernten „Kiekste.de“ kennen, das Ausbildungsportal der Wesermarsch. Einzelne Stationen betreuten auch der Lehrer Torsten Lange und der Referendar Martin Dam­mann.

Die vielen Informationen, die die Schüler beim Berufsorientierenden Arbeitstag vermittelt bekamen, werden in den nächsten Unterrichtsstunden im Fach Wirtschaft ausgewertet. Der Projekttag ist ein Baustein im Berufsvorbereitungskonzept der Realschule I. Weitere Elemente sind beispielsweise Tagespraktika zum Kennenlernen unterschiedlicher Betriebe und der Anforderungen, die an zukünftige Auszubildende gestellt werden, sowie das Betriebspraktikum, das die Schüler im vergangenen Monat absolvierten.

Tim Wieborg, Tarek Larisch sowie ihre Mitschüler haben sich auf den Weg gemacht. Und wenn es auf dem Weg in die Ausbildung hakt, wissen sie, woher sie Hilfe bekommen können, lautet ihr erstes Fazit.

Eltern eingebunden

Die Realschule I bindet auch die Eltern der Schüler in die Berufsvorbereitung ein. Jüngst gab es zwei Elternabende zur Ausbildungsplatzwahl für die Erziehungsberechtigten der Neuntklässler und einen Informationsabend für die Eltern der Zehntklässler. Die Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten wurde in diesem Schuljahr auch erstmals bereits den Achtklässlern nähergebracht durch die Berufsrallye, zu der die Achtklässler eine Woche lang in der Berufsbildenden Schule in Brake waren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.