Brake Die Wiese mit den strahlend gelben Sonnenblumen sticht ins Auge. Was für eine Blütenpracht an der Heinestraße in Brake hinter dem Gebäude der Wasser- und Bodenverbände: Schmetterlinge flattern umher, Bienen, Hummeln und Wespen sitzen auf den Blumen. Bürgermeister Michael Kurz findet an diesem sonnigen Morgen bei der neuen Blühwiese auch gleich die passenden Worte: „Brake blüht auf.“

Der Hegering Brake hat laut Berthold Riesenbeck die Blühwiese und weitere im Stadtgebiet angelegt. Er ist beim Braker Hegering für die Öffentlichkeitsarbeit und den Naturschutz zuständig und hat Mädchen und Jungen des katholischen Montessori-Kindergartens eingeladen. „Das ist ein Paradies für Kindergärten“, sagt er. Die Schönheit der Natur und wie wichtig Insekten sind, soll den Mädchen und Jungen so früh wie möglich vermittelt werden. Daher sei die Blühwiese auch nicht eingezäunt. Die Kinder könnten jederzeit mit Eltern oder Großeltern kommen, um dieses Stück Natur zu erkunden.

An diesem Morgen sind erst einmal 15 Mädchen und Jungen mit ihren Erzieherinnen gekommen, um Pflanzen und Tiere zu entdecken. Sie haben für diesen Tag extra ein Lied einstudiert und singen „Die Jahresuhr steht niemals still.“ Die Leiterin des Kindergartens, Claudia Reichel, spielt dazu auf ihrer Gitarre.

Danach schwärmen die Kinder aus. Berthold Riesenbeck zeigt einigen von ihnen eine Sonnenblume und pult die Kerne heraus. Er erzählt, dass die Samen jetzt nicht reif sind, aber die Wiese bald voller Piepmätze sei, die die reifen Samen verputzen würden. Er bietet an, dass die Kinder auch Sonnenblumen mit zurück in den Kindergarten nehmen können. „Das ist super“, sagt eine Erzieherin. Sonnenblumen würden sonst auch immer gerne gebastelt.

An der Heinestraße hat der Hegering Brake rund 6000 Quadratmeter Blühwiese angelegt. Nach Berthold Riesenbecks Worten sind es im Stadtgebiet noch viele tausend Quadratmeter mehr. Als bei der Stadtverwaltung nachgefragt wurde, ob man an der Heinestraße eine Blühwiese anlegen dürfte, hätten Bürgermeister Michael Kurz und Kämmerer Torsten Tschigor sogleich zugestimmt. Und so freut sich der Hegering darüber, dass die Stadtverwaltung nicht nur das Gelände zur Verfügung stellt, sondern es vorher auch noch abmähen ließ, damit die Aussaat erfolgen konnte. „Die Zusammenarbeit war perfekt“, freut sich der Jäger über das Projekt.

Und die Kinder: Sie stapfen munter drauflos und verschwinden im Dschungel aus Gras und Sonnenblumen.


Weitere Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos 
Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.