Kvhs
Theorie und Praxis verzahnt

Sie haben die Qualifizierung zur „Fachkraft für Gesundheits- und Sozialdienstleistungen“ (IHK geprüft) beendet. Auch können die Frauen Demenzkranke begleiten.

Bild: Doris Meyer
Fachkraft für Gesundheits- und Sozialdienstleistungen: Die KVHS-Kursusteilnehmerinnen freuen sich, nach erfolgreicher Qualifizierung nun ihre Zertifikate bekommen zu haben.Bild: Doris Meyer
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Brake Zehn Frauen aus der Wesermarsch haben es nach zwölf Monaten des Lernens an der Kreisvolkshochschule Wesermarsch (KVHS) geschafft und können sich jetzt doppelt freuen: Sie haben neben der Qualifizierung zur „Fachkraft für Gesundheits- und Sozialdienstleistungen“ (IHK geprüft) zusätzlich die „Befähigung zur Betreuung“ beendet, die sie für die Begleitung und Betreuung von Demenzerkrankten befähigt. In einer kleinen Feierstunde erhielten die Teilnehmenden im Beisein von Andrea Block (IHK Oldenburg), Silke Keller (Jobcenter Wesermarsch) sowie den Fachdozentinnen ihre Zertifikate und Bescheinigungen.

Seit August vergangenen Jahres hatten die zehn Frauen in vier Modulen umfassende theoretische Kenntnisse in den Bereichen Hauswirtschaft und Ernährung, Betreuung, Begleitung und Beschäftigung von Demenzerkrankten, Palliativbegleitung und betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse erworben. Durch zwei längere integrierte Praktika wurden theoretisches Wissen und Fachpraxis verzahnt.

In Kooperation mit dem Jobcenter Wesermarsch, der IHK Oldenburg sowie regionalen Einrichtungen der Altenpflege und der Behindertenarbeit haben die KVHS-Abteilungsleiterinnen Dr. Katinka Seemann und Doris Meyer die arbeitsmarktorientierte Maßnahme bei der N-Bank beantragt. Das berufliche Qualifizierungsprojekt WiB Plus wurde durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Die Diplom-Sozialpädagogin Vera Heiken leitete das Projekt, der theoretische Fachunterricht wurde durch ausgewiesene Fachdozenten vorgenommen.

Zwei Teilnehmerinnen haben gleich im Anschluss eine berufliche Tätigkeit im Pflegeheim und in der Tagespflege aufgenommen. Eine Teilnehmerin nimmt an der Berufsausbildung zur Pflegeassistentin teil und eine Teilnehmerin an der dreijährigen Ausbildung zur Altenpflegerin. Eine weitere Teilnehmerin begann am 1. August eine Umschulung zur Verwaltungsfachangestellten.

Ab September findet eine dreimonatige Stabilisierungsphase für alle in Arbeit oder Ausbildung vermittelte Teilnehmerinnen zur Unterstützung statt.

Das könnte Sie auch interessieren